Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität

Lörrach.

28.10.2021 - 09:00:11

HZA-LÖ: Zollstreife verhindert Einfuhr einer invasiven Krabbenart. Weil am Rhein - Während der Kontrolle eines 46-jährigen Reisenden mit Wohnsitz in Hessen, welcher sich auf der Rückreise aus der Schweiz über das Zollamt Weil am Rhein-Autobahn befand, fand eine Kontrollstreife des Hauptzollamts Lörrach in einer Kunststoffbox im Kofferraum seines Fahrzeugs siebzehn lebende Wollhandkrabben. Die Tiere waren in der Box nochmals in einer Plastiktüte verpackt. Die eingehende Anfrage der Zöllner nach mitgebrachten Waren hatte der Mann noch vor deren Blick in den Kofferraum verneint. Nun behauptete er, die Krabben bereits aus Deutschland in die Schweiz mitgebracht zu haben. Bei näherer Betrachtung und Recherche stellten die Zollbeamten fest, dass es sich bei den Schalentieren um sogenannte Wollhandkrabben handelte. Auffällig ist bei dieser Art der Haarpelz an den beiden Scheren, welcher Namensgeber für die Tiere ist. Außerdem handelt es sich bei den ursprünglich in China beheimateten Wollhandkrabben um eine invasive Art, die bereits im letzten Jahrhundert eingeschleppt wurde. Die Krabbe verdrängt heimische Krabbenarten und stört somit das Ökosystem beträchtlich. Nach einer EU-Verordnung unterliegen die Tiere einem vollständigen Handels-, Weitergabe-, Besitz- und Zuchtverbot. Ein Verstoß hiergegen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Somit leiteten die Beamten gegen den Mann eine Bußgeldverfahren ein, beschlagnahmten die Krabbler und sorgten sofort dafür, dass diese in mehreren, mit reichlich Wasser gefüllten Eimern mehr Bewegung hatten, als in einer Plastiktüte. Ein Freiburger Zoohändler erklärte sich schließlich bereit, die Tiere bis zur Klärung ihres weiteren Schicksals artgerecht zu beherbergen. Hierüber sowie über die Höhe des Bußgeldes hat nun das zuständige Bundesamt für Naturschutz zu entscheiden.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Lörrach
Pressesprecherin
Antje Bendel
Telefon: 07621-170-2200
E-Mail: presse.hza-loerrach@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Lörrach übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4d2e57

@ presseportal.de