Polizei, Kriminalität

Lippe. "Alle Jahre wieder ..."!

17.11.2016 - 16:30:51

Polizei Lippe / Lippe. Alle Jahre wieder ...!

Lippe - So beginnt nicht nur ein schönes Weihnachtslied, es steht auch wieder die jährliche Adventszeit mit den traditionellen Weihnachtsmärkten vor der Tür. Es ist auch die Zeit der Langfinger, die gerne auf Weihnachtsmärkten oder bei anderen für sie günstigen Gelegenheiten zugreifen. Leider ist es den Tätern auch in etlichen Fällen in der Vergangenheit sehr leicht gemacht worden, denn die Portemonnaies lagen entweder sichtbar in nicht verschlossenen Handtaschen oder lugten aus Gesäßtaschen hervor. Gelegenheiten, die Taschendiebe nicht auslassen, insbesondere wenn die Tat dann auch noch im "Schutz dichten Menschengedränges" verübt wird. Taschendiebe beobachten ihre Opfer gezielt und "schlagen zu", wenn die Gelegenheit günstig ist. Mitunter inszenieren sie auch ein Ablenkungsmanöver. Sie haben besonders jetzt in der Vorweihnachtszeit Hochsaison, denn Geschenkekäufe stehen an und die Täter vermuten daher mehr Bargeld im Umlauf. Lassen Sie niemanden in ihre Geldbörse schauen, z.B. beim Bezahlen ihres Einkaufs. Legen Sie die Geldbörse nicht zur Seite, um beispielsweise Waren in eine Tasche zu stecken. Ein schneller Griff und die Barschaft ist verschwunden. Achten Sie bei Geldgeschäften an Automaten auf ihr Umfeld. Werden Sie beobachtet? Bewahren Sie die Geldkarte und den PIN immer getrennt voneinander auf! Meiden Sie, gerade in der Dunkelheit, abgelegene Örtlichkeiten. Rechnen Sie auch mit Trickdieben, die unter dem Vorwand von Spendensammlungen in der Öffentlichkeit oder an der Haustür an Sie herantreten um an Ihre Geldbörse zu kommen. Lassen Sie auch keine Fremden in die Wohnung. Die Polizei appelliert daher: Tragen Sie das Bargeld so, dass es niemand unbemerkt stehlen kann. Die oben erwähnten Methoden sind nur Beispiele. Die Maschen können auch anrempeln, "antanzen", umarmen oder stolpern sein, um nur einige aufzuzählen. Seien Sie auf der Hut und verwahren Sie das Geld sicher am Körper. Nehmen Sie auch nur so viel wie nötig mit. Hinweise und Beobachtungen im Zusammenhang mit Taschendiebstählen und Trickdiebstählen melden Sie bitte der örtlichen Polizei. Haben Sie einen akuten Verdacht oder werden Sie Zeuge eines solchen Diebstahls, rufen Sie die 110 an! Weitere Präventionstipps bekommen Sie unter: www.polizei.nrw.de "Augen auf und Tasche zu!"

OTS: Polizei Lippe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12727 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12727.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Lippe Pressestelle Uwe Bauer Telefon: 05231/609-5050 o. 0171-3078230 Fax: 05231/609-5095 www.polizei.nrw.de/lippe

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...