Polizei, Kriminalität

Ledeburg: 29-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

02.12.2018 - 12:56:30

Polizeidirektion Hannover / Ledeburg: 29-Jähriger bei ...

Hannover - Am frühen Sonntag, 02.12.2018, kurz vor 06:00 Uhr, ist ein alkoholisierter Hannoveraner mit seinem VW Caddy auf der Mecklenheidestraße von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Schutzplanke geprallt. Er hat schwere Verletzungen davongetragen.

Bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover zufolge war der 29-Jährige mit seinem Pkw auf der Mecklenheidestraße, von der Bundesstraße 6 kommend, in Richtung Vinnhorst unterwegs. Im weiteren Verlauf fiel einem 32-jährigen Zeugen die Fahrweise des VW-Fahrers auf, der auf der Mecklenheidestraße eine rote Ampel missachtete und kurzzeitig auf den mittleren Grünstreifen kam. An der Einmündung Mecklenheidestraße/Verdener Straße war die Fahrt des Hannoveraners dann vorbei, nachdem er nach rechts von der Fahrbahn abkam, zunächst gegen eine Schutzplanke und schlussendlich gegen einen Baum prallte. Bei den Rettungs- und Bergungsmaßnahmen stellten die Einsatzkräfte erheblichen Alkoholgeruch bei dem 29-Jährigen fest. Dieser war jedoch nicht mehr in der Lage einen Atemalkoholtest durchzuführen, sodass ihm später im Krankenhaus eine Blutprobe von einem Arzt entnommen wurde.

Durch die Kollision wurden die Schutzplanke, der Baum und der VW Caddy erheblich beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 15 000 Euro. /has

OTS: Polizeidirektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/66841 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_66841.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Pressestelle Philipp Hasse Telefon: 0511 109-1042 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...