Polizei, Kriminalität

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern / LWSPA M-V: ...

08.12.2018 - 10:41:50

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern / LWSPA M-V: .... LWSPA M-V: Fahrgastschiff mit 21 Passagieren läuft auf Untiefe auf der Binnenmüritz vor Waren

Waldeck/Waren - In den späten Abendstunden des 07.12.2018 meldete ein Bürger der Wasserschutzpolizei Waren, dass ein Fahrgastschiff einer einheimischen Reederei auf der Binnenmüritz vor Waren auf die Untiefe "Warener Berg" gefahren ist. Die derzeitige Wassertiefe beträgt dort 1 m. Es versuchte mit eigener Maschinenkraft aus dem Flachwasserbereich zu kommen. An Bord des Grundsitzers befanden sich 21 Passagiere, die nach kurzer Zeit durch ein anderes Fahrgastschiff übernommen und an der Steinmole in Waren unversehrt an Land gebracht wurden. Nach der Leichterung von Ballast und mit Unterstützung des zweiten Fahrgastschiffes kam der Grundsitzer wieder frei und konnte mit eigener Maschinenkraft die Fahrt in den Heimathafen fortsetzen. Die Ermittlungen zur Ursache des Schiffsunfalles werden durch die Beamten der Wasserschutzpolizei Waren geführt. Bis zur technischen Unbedenklichkeitsprüfung wurde der weitere Einsatz des Fahrgastschiffes untersagt und ein Bußgeldverfahren gegen den Verantwortlichen eingeleitet.

OTS: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108749 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108749.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Robert Stahlberg Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Waren Telefon: 03991/74730 Fax: 03991 / 7473-226 E-Mail: wspi-waren@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...