Polizei, Kriminalität

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern / LWSPA M-V: ...

02.12.2018 - 05:01:20

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern / LWSPA M-V: .... LWSPA M-V: Gefährdung des Straßenverkehrs - Jugendlicher Fahrzeugführer versucht, sich den polizeilichen Maßnahmen durch Flucht zu entziehen

Waren (Müritz) - In den späten Abendstunden am Samstag den 01.12.2018 war die Wasserschutzpolizeiinspektion Waren im Bereich Bundesstraße 198 von Dambeck in Richtung Leizen mit einem geländegängigen zivilen Dienstfahrzeug im Einsatz.

Gegen 23:00 Uhr fiel den kontrollierenden Beamten auf Höhe Industriegebiet Leizen ein seitlich geparkter weinroter VW Polo mit eingeschaltetem Standlicht ohne amtliche Kfz-Kennzeichnung auf. Die Beamten entschlossen sich, das Fahrzeug und die drei männlichen Insassen zu kontrollieren und gaben sich eindeutig mittels beleuchteter Anhaltekelle als Polizei zu erkennen.

In diesem Augenblick gab der betroffene Fahrzeugführer Gas und versuchte augenscheinlich, sich der polizeilichen Kontrolle zu entziehen. Eine fast 20-minütige Verfolgungsfahrt mit zuweilen hohen Geschwindigkeiten über teils unwegsames Gelände von Leizen über Woldzegarten bis Röbel war die Folge. Der betroffene Fahrzeugführer missachtete während dieser Fahrt mehrere weitere Verkehrsvorschriften, ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer zu nehmen.

Die eingesetzten Beamten konnten unter Berücksichtigung des umliegenden Verkehrs den Abstand zum Fluchtfahrzeug vorerst nur halten. Somit war die Koordinierung weiterer Kräfte erforderlich.

Die gute Zusammenarbeit der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren mit dem Polizeirevier Röbel führte letztlich dazu, dass der betroffene Fahrzeugführer am Ortseingang Röbel aus Richtung Minzow kommend gestoppt werden konnte.

Die eingesetzten Beamten staunten nicht schlecht, denn es handelte sich um drei Jugendliche im Alter von 17, 16 und 14 Jahren. Der 17-jährige Fahrzeugführer war lediglich im Besitz einer Prüfungsbescheinigung für das Begleitete Fahren ab 17 Jahre, wobei stets eine Begleitperson im Alter von mindestens 30 Jahren gesetzlich vorgeschrieben ist. Ferner war das Fahrzeug nach ersten Erkenntnissen nicht pflichtversichert und es fehlte wie bereits erwähnt die amtliche Kennzeichnung.

Durch Beamte der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren wurde eine Strafanzeige aufgenommen. Die Jugendlichen wurden später in die Obhut der Eltern entlassen.

OTS: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108749 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108749.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Robert Stahlberg Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Waren Telefon: 03991/74730 Fax: 03991 / 7473-226 E-Mail: wspi-waren@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...