Polizei, Kriminalität

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern / LWSPA M-V: ...

13.06.2018 - 23:11:41

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern / LWSPA M-V: .... LWSPA M-V: Sportbootunfall in der Schleuse Mirow - Zwei leichtverletzte Personen und ein Schleusentor stark beschädigt

Waren (Müritz) - In den späten Nachmittagsstunden am heutigen Mittwoch (13.06.2018) wurde der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren ein Sportbootunfall mit zwei leichtverletzten Personen und erheblichem Sachschaden in der Schleuse Mirow gemeldet.

Ersten Ermittlungen bezüglich des Unfallhergangs zufolge könnte als Unfallursache ein technischer Defekt in Betracht kommen. Ein bereits stillliegendes Sportmotorboot befand sich in der Schleusenkammer und beabsichtigte an der Schleusenmauer fest zu machen. Der Sportbootführer einer einfahrenden Motoryacht versuchte mit tatsächlich rückwärts gelegter Maschine auf zu stoppen. Stattdessen machte die Maschine jedoch Vorwärtsfahrt. Es kam zur Kollision. In der Folge wurde der stillliegende Unfallbeteiligte durch den Aufprall gegen das Schleusentor gedrückt. Ein Sachverständiger vor Ort stellte später fest, dass es ein technisches Problem am Gestänge des Bowdenzuges gegeben haben könnte.

Eine Person an Bord der einfahrenden Motoryacht klagte infolge des Unfallgeschehens über leichte Kopfschmerzen, mehrere Schürfwunden sowie eine Beule am Kopf. Diese Person stürzte während der Kollision kopfüber außenbords und schlug auf einem befestigten Gehweg auf, der parallel zur Schleusenkammer verläuft. In diesem Fall erfolgte vorsorglich eine ambulante Behandlung im Klinikum Neustrelitz.

Ein Besatzungsmitglied auf dem voraus stillliegenden Sportmotorboot wies Brandwunden in den Händen auf, die ebenfalls medizinisch im Klinikum Waren vorsorgt werden mussten. Durch den Aufprall der auffahrenden Motoryacht wurde das betroffene Sportmotorboot seitlich versetzt, sodass es zum Durchrauschen der in den Händen befindlichen Festmacherleine kam.

Nach ersten Erkenntnissen wurde auch der Laufsteg auf einem Schleusentor dermaßen deformiert, dass eine Funktionsüberprüfung der gesamten Schleusenanlage durchgeführt werden musste. Die Schleuse Mirow ist weiterhin funktionstüchtig, jedoch könnte es in absehbarer Zeit zu kurzfristigen Arbeitseinsätzen und Sperrungen der Schleuse Mirow kommen.

Zudem entstand an beiden beteiligten Motoryachten beträchtlicher Sachschaden.

An diesem Einsatz waren zwei Besatzungen der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren, zwei Rettungswagen sowie ein unterstützender Funkstreifenwagen des Polizeireviers Röbel beteiligt. Zur Begutachtung des technischen Sachschadens an der Schleusenanlage kam ferner das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde zum Einsatz.

Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern noch an. Zur Schadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

OTS: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108749 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108749.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Robert Stahlberg Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Waren Telefon: 03991/74730 Fax: 03991 / 7473-226 E-Mail: wspi-waren@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...