Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Landespolizeipräsidium Saarland / Polizei nimmt ...

16.01.2020 - 10:56:36

Landespolizeipräsidium Saarland / Polizei nimmt .... Polizei nimmt Drogenhändlerbande fest / Vier Bandenmitglieder in Haft

Saarbrücken - In einem groß angelegten Einsatz wurden in den Abendstunden von Dienstag (14.01.2020) auf Mittwoch (15.01.2020) vier Männer im Alter von 21, 23, 29 und 39 Jahren unter Einsatz von Spezialeinheiten (SEK, MEK, OpE) festgenommen. Sie stehen im Verdacht als Bande unter anderem in großem Stil mit Drogen gehandelt zu haben.

Seit August 2019 ermittelt das Dezernat für Qualifizierte Rauschgiftkriminalität des Landespolizeipräsidiums (LPP) gegen eine deutsch/mazedonische Tätergruppe aus dem Großraum Saarlouis/Dillingen wegen Verdachts

- des bandenmäßigen Einfuhrschmuggels und Handeltreibens mit Marihuana und Kokain in nicht geringen Mengen - von Verstößen gegen das Waffengesetz und Kriegswaffenkontrollgesetz - der Bedrohung und der Erpressung - der Urkundenfälschung - sowie der Geldwäsche.

Mitglieder der Gruppierung betreiben ein internationales Speditionsunternehmen in Überherrn sowie mehrere Gastronomiebetriebe im Raum Saarlouis. Überdies nutzte die Gruppe gefälschte Reisedokumente und Identitätspapiere zur Anmietung von Wohnungen und bei Bankgeschäften.

Gegen Ende des Jahres 2019 wurde bekannt, dass sich mehrere Bandenmitglieder ins südeuropäische Ausland absetzen wollen und hierzu bereits umfangreiche Vorbereitungen trafen. So wurden mehrere Unternehmen und Betriebe, aber auch der Gruppe zuzurechnende Immobilien, zum sofortigen Kauf angeboten.

Unabhängig von den o.a. Ermittlungen führte eine Kontoeröffnung am Dienstag, dem 14.01.2020, durch ein 21 jähriges Bandenmitglied unter Vorlage eines gefälschten italienischen Personalausweises bei einer Bank in Saarlouis zu einem ersten polizeilichen Einschreiten und der vorübergehenden Festnahme des Täters. Dieser musste zunächst aufgrund fehlender Haftgründe zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Die Gruppierung reagierte unmittelbar auf diese vorübergehende Festnahme mit dem Beiseiteschaffen von Beweismitteln. Dies machte noch in den Abendstunden des 14.01.2020 einen sofortigen Großeinsatz notwendig, bei dem die Ermittler des Drogendezernats mit Unterstützung von Spezialkräften von SEK, MEK und OpE vier Bandenmitglieder (ein 23-jähriger Deutscher, drei Mazedonier im Alter von 21, 29 und 39 Jahren) in Saarlouis, Dillingen und am Flughafen Frankfurt/Hahn, festnahmen.

Auf die Festnahmen folgend wurden insgesamt zehn, der Gruppierung zuzurechnende, Wohnungen und Unternehmen in Saarlouis, Dillingen, Überherrn, Nalbach und Lisdorf durchsucht.

Dabei wurden u.a.

- ca. 160 Gramm Kokain - 1 scharfer Revolver mit Munition - mehrere unscharfe Schusswaffen (darunter 2 präzise Nachbildungen von Maschinenpistolen) - Waffenteile - mehrere gefährliche Gegenstände (Baseballschläger, Messer etc.) - wertvolle Uhren - eine Vielzahl von Mobiltelefonen, Tablet Computern und sonstigen Datenträgern - mehrere PC - elektronische Feinwaagen - sowie ge- bzw. verfälschte Dokumente (polizeiliche Führungszeugnisse etc.)

sichergestellt.

Die vier festgenommenen Bandenmitglieder wurden am Nachmittag des 15.01.2020 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Saarbrücken dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Saarbrücken vorgeführt und nach Erlass von Haftbefehlen in die JVA Saarbrücken eingeliefert.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Landespolizeipräsidium Saarland Georg Himbert Mainzer Straße 134-136 66121 Saarbrücken Telefon: 0681/962-8010 E-Mail: lpp-pressestelle@polizei.slpol.de Internet: www.polizei.saarland.de Twitter: https://twitter.com/polizeisaarland?lang=de Facebook: https://de-de.facebook.com/Polizei.Saarland

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/120462/4493358 Landespolizeipräsidium Saarland

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...