Polizei, Kriminalität

Landespolizeiinspektion Jena / LPI-J: Serie von Autodiebstählen im ...

09.11.2017 - 17:41:51

Landespolizeiinspektion Jena / LPI-J: Serie von Autodiebstählen im .... LPI-J: Serie von Autodiebstählen im Großraum Jena - Polizei bittet um erhöhte Wachsamkeit

Jena/Weimarer Land - Seit Mitte August sind im Schutzbereich der Landespolizeiinspektion Jena insgesamt 31 Fahrzeuge entwendet worden. Davon entfielen 23 auf die Stadt Jena, hier mit Schwerpunkt auf den Stadtteil Winzerla, sieben auf den Raum Weimar und ein Fahrzeug wurde in Kahla gestohlen. Von diesen 31 Fahrzeugen entfallen 17 Diebstähle auf PKWs der Marke Audi, wobei die Täter dabei Fahrzeuge der Baujahre zwischen 2010 und 2012 bevorzugten. Gestohlen wurden aber auch fünf BMW und vier Mercedes. Die Schadenshöhen liegen im Einzelfall bei bis zu 83.000 Euro. Dies betraf einen nagelneuen Audi A6, der am 12. September in Jena gestohlen wurde. Nachdem in der Nacht zu Mittwoch erneut zwei Fahrzeuge in Jena-Winzerla gestohlen wurden, nimmt dies die Polizei zum Anlass, Anwohner um Mithilfe zu bitten. Von Interesse sind auffällige Wahrnehmungen in Verbindung mit polnischen oder litauischen Autokennzeichen, da die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass polnische und litauische Autoschieberbanden dahinter stecken. Es muss auch davon ausgegangen werden, dass die Täter die Fahrzeuge bereits vorher beobachten. Gerade im Raum Jena-Winzerla hat die Polizei ihre Präsenz deshalb derzeit erhöht. Meist werden in einer Nacht zwei Fahrzeuge gestohlen, in manchen Fällen auch drei, oder es blieben Angriffe auf Autos im Versuch stecken. Die Diebstähle sind ein bundesweites Problem. In zwei Fällen der gegenwärtigen Serie hat die polnische Polizei hier gestohlene Fahrzeuge in Polen ausgeschlachtet aufgefunden. Der Diebstahl eines neuen Mercedes aus Magdala scheiterte am 3. November, nachdem die Dresdner Polizei das Fahrzeug stoppen und einer Kontrolle unterziehen wollte. Der Täter flüchtete entlang der A4. Über GPS konnte der mittlerweile informierte Besitzer sein Fahrzeug verfolgen. Letztlich ging dem Täter das Benzin aus und er ließ es an der A4 bei Waldhufen im Raum Görlitz stehen. Wer etwas Verdächtiges bemerkt, das in Verbindung mit ausländischen Fahrzeugen und den Diebstählen gebracht werden kann, wird gebeten, unter Tel. 03641-810 oder Notruf 110 die Polizei zu rufen. Hinweise zum Schutz vor Autodiebstahl gibt es unter: www.polizei-beratung.de

OTS: Landespolizeiinspektion Jena newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126722 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126722.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Jena Pressestelle Telefon: 03641 811503 E-Mail: pressestelle.lpi.jena@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...