Polizei, Kriminalität

Landespolizeiinspektion Gotha / LPI-GTH: Landespolizeiinspektion Gotha: ...

29.11.2017 - 10:22:05

Landespolizeiinspektion Gotha / LPI-GTH: Landespolizeiinspektion Gotha: .... LPI-GTH: Landespolizeiinspektion Gotha: Warnung vor betrügerischen Anrufen

Gotha - Mit Blick auf die gestiegene Anzahl von Anzeigen wegen Trickbetrugs warnt die Landespolizeiinspektion Gotha insbesondere ältere Bürger vor fragwürdigen Anrufen. Erst am vergangenen Dienstag, den 21.11.2017, erhielt einen 79jährige Frau aus Altenfeld einen Anruf eines vermeintlichen Rechtsanwalts der Deutschen Rentenversicherung. Er verlangte von ihr, eine Geldsumme von insgesamt 3596 Euro für angeblich ausstehende Beiträge und Verfahrenskosten per Western Union Thailand zu überweisen. Die Frau zeigte den versuchten Betrug an. Die Kriminalpolizei Gotha ermittelt.

Immer wieder werden gerade ältere Menschen Opfer von Trickbetrügern. Nicht nur vor dem Enkeltrick warnt die Polizei. Auch vor Anrufen von falschen Amtspersonen wie z. B. Gerichtsvollziehern. Diese täuschen dem Angerufenen vor, dass durch Zahlung einer bestimmten Geldsumme ein gegen ihn gerichtetes Straf- oder Vollstreckungsverfahren eingestellt werde. In anderen betrügerischen Anrufen wird ein hoher Gewinn mitgeteilt, der erst nach Überweisung eines Geldbetrags gutgeschrieben wird. Auch nicht gezahlte Teilnahmegebühren, Beitragsforderungen oder Mahnkosten für z.B. Gewinnspiele, die der Angerufene angeblich Jahre zuvor abonniert haben soll, werden per Telefon eingefordert. Meist soll die geforderte Geldsumme durch Kauf von elektronischen Wertkarten (z. B. Steam-Gutscheine oder Amazon-Wertgutscheine) und Übermittlung deren Codes an den Betrüger beglichen werden. In anderen Fällen riefen falsche Polizeibeamte, teilweise unter der Rufnummer 110 an, und behaupteten, die Kontodaten des Angerufenen bei einem auf frischer Tat Festgenommenen aufgefunden zu haben. Das Geld sei auf dem bekannten Konto nun nicht mehr sicher und soll z.B. in einem neutralen Umschlag in die Türkei geschickt werden.

Die Polizei warnt vor derartigen Anrufen. Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein. Legen Sie auf. Prüfen Sie im Zweifel die Glaubwürdigkeit des Anrufers durch Rückruf bei der Behörde oder dem Unternehmen, dem der Anrufer angehören will. Seien Sie misstrauisch. Gehen Sie sorgsam mit Ihren persönlichen Daten um.

Eine Anzeige bei der Polizei sollte in jedem Fall erfolgen, auch wenn es zu keiner Zahlung an den Betrüger kam. Denn auch der Versuch eines Betruges ist strafbar. Sollten Sie den Verdacht haben, betrogen worden zu sein, melden Sie das umgehend der Polizei. Sprechen Sie bei Bedarf mit Ihren Angehörigen oder Betreuern, falls Sie Unterstützung bei der Anzeigeerstattung benötigen. (aha)

OTS: Landespolizeiinspektion Gotha newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126721 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126721.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Gotha Pressestelle Telefon: 03621/781805 E-Mail: presse.lpigth@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...