Polizei, Kriminalität

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz / LKA-RP: Versuchte ...

17.04.2019 - 14:56:30

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz / LKA-RP: Versuchte .... LKA-RP: Versuchte Geldautomatensprengung in Bingen - Zeugenaufruf

Mainz - Am 17. April gegen 03:22 Uhr haben bisher unbekannte Täter einen Geldautomaten der Commerzbank in Bingen in der Mainzer Straße aufgehebelt. Der konkrete Schaden kann aktuell noch nicht beziffert werden. In der Bank ließen sie nach einem ausgelösten Alarm von dem Geldautomaten ab und verließen den Tatort ohne Beute. Zeitgleich beobachteten Passanten drei Personen, die in der Nähe der Bank mehrere Mülltonnen auf die Straße schoben und in Brand setzten. Ob dies mit der versuchten Geldautomatensprengung in Zusammenhang steht, ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. Als einer der Passanten die Personen ansprach, erlitt er einen Faustschlag ins Gesicht. Die Brandstifter flüchteten mit einem blauen Kleinwagen in Richtung Autobahn.

Wer hat vor bzw. nach der Tat verdächtige/ungewöhnliche Beobachtungen in Bingen oder Umgebung gemacht? Wem ist in der Nacht ein blauer Kleinwagen in Tatortnähe aufgefallen?

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Mainz unter der Rufnummer 06131-65 3633 (AB), jede Polizeidienststelle oder digital die Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz entgegen: https://www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/

Der Fall in Bingen ist die elfte Sprengung eines Geldautomaten in Rheinland-Pfalz 2019. Die Zahl hat sich jetzt auf elf erhöht, da bei einem Fall am 11. Februar in Wörth am Rhein zunächst von einer Sachbeschädigung ausgegangen wurde, im Laufe der Ermittlungen und der Tatortarbeit aber nun von einer versuchten Sprengung ausgegangen werden muss.

Im Vorjahr 2018 konnten insgesamt 26 Fälle registriert werden. Die Taten werden hauptsächlich von gut organisierten und professionell agierenden Gruppen aus dem Ausland begangen. Jedoch konnten auch schon Nachahmungstäter festgestellt werden.

Die Ermittlungen werden für Rheinland-Pfalz in der Regel zentral beim Polizeipräsidium Mainz geführt, die landesweite Lagearbeit und die Analyse des Phänomens erfolgt durch das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz.

OTS: Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/29763 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_29763.rss2

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz Pressestelle

Telefon: 06131-65-2009/-2053 Fax: 06131-65-2125 E-Mail: LKA.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/lka

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...