Polizei, Kriminalität

Landeskriminalamt Baden-Württemberg / LKA-BW: Schlag gegen ...

07.12.2018 - 16:31:33

Landeskriminalamt Baden-Württemberg / LKA-BW: Schlag gegen .... LKA-BW: Schlag gegen Falschgeldkriminalität: Auch in Baden-Württemberg Durchsuchungen bei mutmaßlichen Falschgeldabnehmern

Stuttgart - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaften Mannheim und Stuttgart und Landeskriminalamt Baden-Württemberg:

Umfangreiche Ermittlungen gegen den Falschgeldhandel in illegalen Marktplätzen des Darknets führten zu einer großangelegten internationalen Durchsuchungsaktion. Unter der Koordination von Europol (siehe Pressemitteilung von Europol vom 7.12.2018) fanden in der Zeit von 3. bis 6. Dezember 2018 in 13 Staaten etwa 300 Durchsuchungen statt. In Deutschland koordinierten die Durchsuchungsmaßnahmen in allen 16 Bundesländern das Bayerische Landeskriminalamt (siehe Pressemitteilung Nr. 33 vom 7.12.2018). Auch in Baden-Württemberg wurden am 5. Dezember 2018 17 Wohnungen von 16 Beschuldigten durchsucht. Die Beschuldigten aus Baden-Württemberg im Alter von 16 bis 58 Jahren stehen unter anderem im Verdacht, über einen Anbieter im sogenannten Darknet Falschgeld erworben zu haben.

Die Maßnahmen in Baden-Württemberg wurden vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg koordiniert. Insgesamt waren über 70 Einsatzkräfte des LKA und der Polizeipräsidien Aalen, Freiburg, Heilbronn, Konstanz, Mannheim, Stuttgart und Tuttlingen an der Aktion beteiligt.

Die Durchsuchungen unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaften Mannheim und Stuttgart - Zentralstelle Cybercrime - führten zum Auffinden von zahlreichen Falschgeldnoten, eine Vielzahl an elektronischen Speichermedien sowie geringen Mengen an Betäubungsmitteln. Die umfangreichen elektronischen Daten werden derzeit ausgewertet.

Zusatz für die Reaktionen: Die Durchsuchungsobjekte in Baden-Württemberg befinden sich in folgenden Stadt- und Landkreisen: - Stuttgart ( ein Objekt) - Freiburg (ein Objekt) - Pforzheim (ein Objekt) - Mannheim ( zwei Objekte) - Rhein-Neckar-Kreis ( ein Objekt) - Rems-Murr-Kreis (ein Objekt) - Ostalbkreis (ein Objekt) - Neckar-Odenwaldkreis ( ein Objekt) - Ravensburg ( ein Objekt) - Schwäbisch Hall (zwei Objekte) - Zollernalbkreis (drei Objekte) - Odenwaldkreis/Hessen (ein Objekt)

OTS: Landeskriminalamt Baden-Württemberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110980 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110980.rss2

Rückfragen bitte an: Staatsanwaltschaft Mannheim Frau Böhmer Tel. 0621 292 7663

Staatsanwaltschaft Stuttgart Herr Römhild Tel. 0711 921 4400

Landeskriminalamt Baden-Württemberg Pressestelle Herr Heffner Tel. 0711 5401 3212 E-Mail: pressestelle-lka@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...