Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Landeskriminalamt Baden-Württemberg / LKA-BW: Durchsuchungen in ...

09.07.2019 - 17:01:20

Landeskriminalamt Baden-Württemberg / LKA-BW: Durchsuchungen in .... LKA-BW: Durchsuchungen in Deutschland und Frankreich wegen Verdachts der Untreue und des Subventionsbetrugs im Zusammenhang mit EU-Fördermitteln

Stuttgart - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg(LKA):

Die Staatsanwaltschaft Mannheim führt ein Ermittlungsverfahren gegen insgesamt vier Beschuldigte im Alter von 51 bis 56 Jahren wegen des Verdachts der Untreue und des Subventionsbetrugs im Zusammenhang mit EU-Fördermitteln.

Die tatverdächtigen Verantwortlichen einer Firmengruppe sollen für mehrere Forschungsprojekte EU-Fördermittel in Millionenhöhe bekommen haben und mindestens fünf Millionen Euro entgegen den vertraglichen Vereinbarungen nicht an die beteiligten Projektpartner ausgezahlt haben. Hinweise darauf ergaben auch die vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) unterstützten Ermittlungen. Darüber hinaus besteht der Verdacht der Insolvenzverschleppung, da mehrere Unternehmen der Firmengruppe bereits seit einiger Zeit zahlungsunfähig sein sollen und bislang keine Insolvenzanträge gestellt wurden.

Ende Juni 2019 durchsuchten Ermittler des Landeskriminalamts Baden-Württemberg sowie Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Mannheim mehrere Wohnungen und Geschäftsräume in Karlsruhe, in Rostock und im Landkreis Ostholstein. Aufgrund eines Rechtshilfeersuchens durchsuchte die französische Polizei zeitgleich mehrere Firmen und Privatwohnungen der Beschuldigten in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur und in der Bretagne. Ermittler des Landeskriminalamts Baden-Württemberg, eine Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Mannheim sowie zwei Mitarbeiter von OLAF waren bei den Durchsuchungen anwesend.

Die Maßnahmen in Deutschland erfolgten mit Unterstützung der Polizeipräsidien Karlsruhe und Rostock sowie der Polizeidirektion Lübeck. Der zeitgleiche deutschfranzösische Einsatz war im Vorfeld von der EU-Justizbehörde Eurojust koordiniert worden.

Derzeit wertet das Landeskriminalamt Baden-Württemberg die im Rahmen der Durchsuchungen in Deutschland und Frankreich gesicherten umfangreichen Unterlagen und elektronischen Daten aus.

Die Ermittlungen dauern an. Weitere Angaben zu den Beschuldigten und Einzelheiten der Vorwürfe können daher derzeit nicht gemacht werden.

OTS: Landeskriminalamt Baden-Württemberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110980 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110980.rss2

Ansprechpartner: Staatsanwaltschaft Mannheim Frau Böhmer Tel. 0621 292 7663

Landeskriminalamt Baden-Württemberg Herr Haug Tel. 0711 5401 3012 www.lka-bw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Reuige Diebe bringen Meerschweinchen zurück - und 50 Euro. Außerdem erreichte den Tierpark ein Entschuldigungsschreiben. In Druckbuchstaben schrieben die Unbekannten, wie sehr ihnen das Geschehene leid tue. Zu keiner Zeit hätten sie die Absicht gehabt, jemandem zu schaden. Den Tieren sei es gut gegangen. Laut Polizei enthielt der Umschlag darüber hinaus einen 50-Euro-Schein, mit dem Einbruchsschäden beglichen werden sollten. Recklinghausen - Geplagtes Gewissen und ein Herz für Tiere: Mehrere Diebe in Recklinghausen haben anonym zwei Meerschweinchen in einem Karton an einem Tierpark abgestellt, aus dem die Nager am Wochenende verschwunden waren. (Politik, 19.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Nur noch drei Verdächtige in Gewahrsam. Einer von ihnen soll in einem abgehörten Telefonat indirekt Anschlagspläne geäußert haben. Nach den Razzien gegen islamistische Gefährder in Düren und Köln bleiben drei Verdächtige vorerst in Polizeigewahrsam. (Politik, 19.07.2019 - 10:00) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Verdächtiger aus Gewahrsam entlassen. Mittlerweile ist eine der Personen wieder auf freiem Fuß. Es handele sich nicht um einen Gefährder. Vier mutmaßliche islamistische Terrorverdächtige wurden gestern in Köln und Düren von der Polizei festgenommen. (Politik, 19.07.2019 - 08:38) weiterlesen...

Bewaffneter raubt Fahrzeug - Polizist schießt auf ihn. Der Mann sei mehreren Beamten mit einer Waffe entgegengetreten, als sie ihn stellten, teilte die Polizei mit. Der 32-Jährige habe mehrfach versucht, ein Fahrzeug zu rauben - schließlich sei es ihm gelungen. Er habe dann mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht und sei zu Fuß geflüchtet. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort bewacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestehe nicht. Dresden - Ein mutmaßlicher Fahrzeug-Räuber ist in Dresden von einem Polizisten angeschossen worden. (Politik, 17.07.2019 - 00:00) weiterlesen...

Polizei auf Kos zerschlägt großen Schleuserring. Die Schleuser - zwei Griechen und vier Ausländer - sollen in den Sommermonaten im großen Stil per Fähre Migranten vom griechischen Festland nach Kos gebracht haben. Dort erhielten die Menschen gefälschte Reisedokumente, mit denen sie auf Charterflügen nach Westeuropa reisen konnten. Unter den mutmaßlichen Schleusern sei auch ein griechischer Polizist gewesen, teilten die Ermittler mit. Es werde nach weiteren Mitgliedern gefahndet. Athen ? Der Polizei auf der griechischen Touristeninsel Kos ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. (Politik, 16.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...