Polizei, Kriminalität

Land Nordrhein-Westfalen sucht Nachwuchs für die Polizei

24.05.2017 - 14:36:40

Kreispolizeibehörde Höxter / Land Nordrhein-Westfalen sucht ...

Kreis Höxter - Vom 01.06. - 04.10.2017 ist das Onlinebewerbungsportal für die Bewerberinnen und Bewerber frei geschaltet. Nur in diesem Zeitraum ist für Interessierte eine Bewerbung für den Einstellungsjahrgang 2018 möglich. Wer bis zum 01. September 2018 alle Studienvoraussetzungen erfüllt hat, muss sich bereits jetzt bewerben. Schulische Grundvoraussetzungen für das Studium an einer Fachhochschule sind das Abitur, die vollständige Fachhochschulreife oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsstand wie z. B. Meister im Handwerk. In einem Auswahlverfahren müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber für den Polizeiberuf qualifizieren. Die Polizeidiensttauglichkeit wird von einem Polizeiarzt bestätigt. Eine wesentliche Änderung in den Bewerbungsvoraussetzungen soll die Entscheidung zu einer Bewerbung erleichtern. Der Nachweis über das Ablegen des Sportabzeichens in Bronze muss ab sofort nicht mehr zum Zeitpunkt der Onlinebewerbung vorhanden sein, sondern erst zum 01.07.2018. Das bedeutet für die Bewerberinnen und Bewerber, die sich frühzeitig beworben haben, einen zeitlichen Vorlauf von mehr als einem Jahr. Dadurch haben aber auch Kurzentschlossene, die sich kurz vor Bewerbungsende noch für den Polizeiberuf entscheiden sollten, die Möglichkeit, das Sportabzeichen abzulegen. Vorgegeben sind auch Mindestgrößen bei Frauen von 163 cm und bei Männern von 168 cm. Wer alle Bewerbungsvoraussetzungen erfüllt und das Auswahlverfahren erfolgreich gemeistert hat, darf sich auf ein spannendes dreijähriges Bachelorstudium mit sehr vielen Praxisanteilen freuen. Während des Studiums werden in verschiedenen Modulen Kompetenzen polizeilicher Kernaufgaben zunächst an einer Fachhochschule fachtheoretisch erworben. Anschließend werden die erworbenen theoretischen Inhalte, z. B. einer Verkehrsunfallaufnahme oder einer kriminalpolizeilichen Ermittlungstätigkeit, realitätsnah an einer Polizeischule mit den praktischen Erfordernissen verknüpft und trainiert. In einem dritten Baustein werden die Studierenden anschließend heimatnah in ihren Behörden eingesetzt, um das zuvor Gelernte direkt in die Praxis umzusetzen. Weitere Studieninhalte mit einem hohen Praxisbezug sind die Schießausbildung, Fahr- und Sicherheitstrainings, Verhaltenstrainings sowie das Trainieren von Eingriffstechniken. Diese Verzahnung und Abstimmung von theoretischen und praktischen Studieninhalten und die sich anschließende Umsetzung des Erlernten in die Polizeipraxis ist für die Studierenden eine realitätsnahe Vorbereitung auf die spätere Polizeiarbeit. Nach erfolgreichem Studienabschluss sind Sie Polizeikommissarin/-kommissar im gehobenen Dienst. Vor einer Bewerbung sollten Sie sich auf jeden Fall mit dem Personalwerber der Kreispolizeibehörde Höxter, Polizeihauptkommissar Konrad Matheus, in Verbindung setzen (Tel.: 05271/962-1274, Mail: personalwerbung.hoexter@polizei.nrw.de). Konrad Matheus: "Das Auswahlverfahren ist anspruchsvoll. Aber mit einer guten Vorbereitung auf die Inhalte und Anforderungen ist auch diese Hürde zu meistern. Ich biete Ihnen die Möglichkeit eines Beratungsgespräches und stehe Ihnen für alle Fragen rund um den Polizeiberuf gerne zur Verfügung." Infos über den Polizeiberuf und zum Bewerbungsportal: www.genau-mein-fall.de

OTS: Kreispolizeibehörde Höxter newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65848 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65848.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Höxter - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bismarckstraße 18 37671 Höxter

Telefon: 05271 962 1520 E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/hoexter

Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle Polizei Höxter Telefon: 05271 962 1222

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...