Polizei, Kriminalität

Kühe freigelassen - Zeugenaufruf

05.12.2018 - 17:21:38

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / Kühe freigelassen - ...

Landkreise Verden und Rotenburg - Ottersberg/Narthauen (LK VER) sowie Westerwalsede (LK ROW). Am vergangenen Wochenende sind in Ottersberg, Ortsteil Narthauen, sowie in Westerwalsede jeweils rund 90 Kühe aus dortigen Stallungen entlaufen. Da die Polizei in beiden Landkreisen davon ausgeht, dass die Tiere absichtlich freigelassen wurden, suchen die Ermittler nun nach möglichen Zeugen der Taten.

Zunächst bemerkte der Ottersberger Hofbetreiber an der Straße Im Hollen am Samstagabend kurz nach 22 Uhr, dass etwa 90 Kühe aus dem Stall verschwunden waren. Die Tiere liefen frei auf einer angrenzenden Weidefläche herum. Drei Kühe erlitten bei dem Vorfall zum Teil schwere Verletzungen, da sie offenbar gestürzt waren. Letztlich konnten die Tiere gemeinsam mit anwesenden Hilfsarbeitern zurück in den Stall zurückgetrieben werden.

Am Sonntagfrüh gegen 5:30 Uhr bemerkte der Landwirt in Westerwalsede, dass rund 90 Kühe aus seinem Stall herausgelaufen waren. Auch diese Tiere konnten zurückgetrieben werden, hier wurde offenbar keine Kuh verletzt.

Die Polizei geht in beiden Fällen davon aus, dass unbekannte Täter die Tiere aus den Ställen getrieben haben dürften. Die Motivlage hierfür ist völlig unklar. Da bislang keine Hinweise zu den Tätern vorliegen, bitten die Beamten mögliche Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Ottersberg, Westerwalsede und Umgebung wahrgenommen haben, sich telefonisch bei der Polizei zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Verden / Osterholz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68441 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68441.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Helge Cassens Telefon: 04231/806-104 www.polizei-verden-osterholz.de www.twitter.com/Polizei_VER_OHZ

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...