Obs, Polizei

Kripo ermittelt nach Wohnungseinbrüchen

14.11.2017 - 16:31:53

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Kripo ermittelt nach ...

Neuss - Am Montag (13.11.) waren bislang unbekannte Wohnungseinbrecher in Neuss unterwegs. In Rosellen, an der Heinrich-Campendonk-Straße, hatten sie sich ein Reihenhaus für ihre Zwecke ausgesucht. Nach ersten Erkenntnissen hebelten sie die Terrassentür auf, gelangten so in das Haus und durchsuchten es nach Beute. Was ihnen hierbei in die Hände fiel, ist noch nicht bekannt. Die Tatzeit liegt zwischen 16:40 und 18:40 Uhr. In Hoisten drangen Einbrecher über ein rückwärtiges Fenster in ein Einfamilienhaus "Am Goldmorgen" ein. In der Zeit von 18:35 bis 20 Uhr ließen sie Schmuck mitgehen und entkamen unerkannt. Auf der Furth, an der Wingenderstraße, gelangten Unbekannte zwischen 10 und 22:45 Uhr durch Hebeln an der Balkontür in ein Mehrfamilienhaus. Sie durchsuchten die Räume und entwendeten Bargeld.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Spurenauswertung dauert an. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen, die in einem Zusammenhang mit den Einbrüchen stehen könnten, nimmt das zentrale Kommissariat 14 unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

"Einbrecher kommen nachts...": Irrtum! Einbrecher kommen oft tagsüber, wenn üblicherweise niemand zu Hause ist, nämlich zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden. In der dunklen Jahreszeit nutzen Einbrecher oft die frühe Dämmerung aus.

"Licht verschreckt Einbrecher": Licht wirkt auf Einbrecher abschreckend. Deshalb sollten einbruchgefährdete Bereiche beleuchtet sein. Allerdings: Beleuchtung ersetzt in keinem Fall technische Sicherung. Auch Zugangswege sollten zu Ihrer Sicherheit beleuchtet werden. Das Licht kann auch automatisch durch "Bewegungsmelder" geschaltet werden. Außensteckdosen sollten abschaltbar sein.

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65851.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!