Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Wesel / Wesel - Unfallverursacher gibt sich ...

17.04.2019 - 15:16:32

Kreispolizeibehörde Wesel / Wesel - Unfallverursacher gibt sich .... Wesel - Unfallverursacher gibt sich als Opfer aus / Verkehrskommissariat überführt Unfallflüchtigen

Wesel - Als ein 61-jähriger Weseler am vergangenen Freitagmorgen zu seinem geparkten Benz an der Breslauer Straße zurückkehrt, traut er seinen Augen nicht: An der linken Stoßstange seines Autos befindet sich ein tellergroßer Schaden. Die Reste von blauem Lack sind noch deutlich erkennbar. Er informiert die Polizei, die eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht aufnimmt.

Die Verkehrsunfallanzeige landete am Montag zusammen mit vielen weiteren Anzeigen im Verkehrskommissariat der Polizei in Wesel. Dort überprüfte der Sachbearbeiter sorgfältig die protokollierten Schäden, wertete die von den Kollegen gemachten Fotos aus und untersuchte die gesicherten Lackproben. Als er den Schaden an dem Benz mit weiteren Unfallschäden im System vergleicht, fällt ihm ein merkwürdiger Zusammenhang auf:

Am Freitag erstattete noch ein weiterer Autofahrer eine Strafanzeige wegen Unfallflucht - nur zwei Straßen weiter. Ein Unbekannter war angeblich in das geparkte blaue Auto des Mannes gefahren und hatte es auf einer Länge von knapp 80 cm beschädigt.

Der Polizeibeamte hält dies nicht für einen Zufall. Im Gegenteil: Nach dem Vergleich der Schadenshöhen und der Auswertung der Lackspuren ist er sich sicher, dass beide Unfallfahrzeuge in ein und denselben Unfall verwickelt waren. Aufgrund der Art und der Lage der Schäden kommt er zu dem Schluss, dass das blaue Fahrzeug den geparkten Benz des 61-Jährigen beschädigt haben könnte.

Anschließend sei der Fahrer des blauen Autos von der Unfallstelle weggefahren, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Gegen den Halter des blauen Autos wird nun wegen Verkehrsunfallflucht und dem Vortäuschen einer Straftat ermittelt.

OTS: Kreispolizeibehörde Wesel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65858 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65858.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...