Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Viersen / Mönchengladbach: ...

09.11.2017 - 18:06:34

Kreispolizeibehörde Viersen / Mönchengladbach: .... Mönchengladbach: Tankstellenräuber schlug zum vierten Mal zu - Öffentlichkeitsfahndung

Mönchengladbach - Am Mittwochabend, 08.11.2017, überfiel ein bislang unbekannter Mann gegen 21:45 Uhr die auf der Eickener Straße, zwischen Hohenzollernstraße und Künkelstraße, gelegene Aral-Tankstelle. Der Mann trat an den Verkaufstresen und bat die Kassiererin zunächst um zwei Schachteln Zigaretten. Als die Frau sich mit den Zigaretten wieder zu ihn umdrehte, hielt der Unbekannte plötzlich vermutlich ein Brotmesser drohend in der Hand, warf einen braunen Stoffbeutel auf den Tresen und forderte sie auf, Geldscheine hinein zu tun. Die Kassiererin kam der Aufforderung nach. Währenddessen hatten zwei weitere Kunden den Verkaufsraum betreten und hatten sich, offensichtlich ohne dass sie den vor ihnen ablaufenden Raubüberfall bemerkten, hinter dem Räuber angestellt. Dieser griff sich dann den Stoffbeutel, verließ den Verkaufsraum und flüchtete zu Fuß in Richtung der Haltestelle Künkelstraße/Untereickener Straße. Der Unbekannte, der eine schwarze Hornbrille trug, wird auf ca. 40 Jahre geschätzt, ist 1,70 Meter groß, schlank und ist unrasiert - Dreitagebart? Er war bekleidet mit einem braunen Mantel, einer Jeans und trug eine dunkle Wollmütze. Nach der Auswertung des vorliegenden Videomaterials gehen die Ermittler davon aus, dass es sich nunmehr um den vierten Tankstellenüberfall eines bislang nicht identifizierten Täters handelt, mit dem die Mönchengladbacher Polizei bereits am 24.Oktober 2017 in die Öffentlichkeitsfahndung ging. Da nach der Öffentlichkeitsfahndung vom 24. Oktober nur wenige Hinweise zu dem Gesuchten eingingen, ist zu vermuten, dass er nicht in Mönchengladbach lebt und sich hier nur zeitweilig aufhält. Der Gesuchte steht im Verdacht, am Abend des 16.10.17 eine Tankstelle auf der Marienburger Straße überfallen zu haben. Hinzu kommen zwei im Zehnminutentakt begangene Überfälle vom 21.10.17. Hier wurden Tankstellen auf der Aachener Straße und auf der Bahnstraße zwischen 21:50 Uhr und 22:00 Uhr überfallen. Die Polizei fragt, wer den Mann kennt und Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen kann.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Mönchengladbach unter Telefon 02161-290.

OTS: Polizei Mönchengladbach newsroom: https: //urldefense.proofpoint.com/v2/url?u=http-3A__www.presseportal.de_bla ulicht_nr_30127&d=DwIDAw&c=3wq_YRMbvWljg0xTqfh6LT2rEeVT5HCYYY8mH1Yb2Z o&r=S5whK9cCe5QuU7BOpElub-7RftSQtv4ywficKk77vRCyaxh73JLj0bo6uJP7Pg2J& m=zUGS2x0g9Dii7mG2KG_JWJGITrUseZ0tCUAw5zJXK_Y&s=FvQUfQ0GQg104ddXCM_aT PIpyb40miGlhTQk1-asGLY&e= newsroom via RSS: https://urldefense.proofp oint.com/v2/url?u=http-3A__www.presseportal.de_rss_dienststelle-5F301 27.rss2&d=DwIDAw&c=3wq_YRMbvWljg0xTqfh6LT2rEeVT5HCYYY8mH1Yb2Zo&r=S5wh K9cCe5QuU7BOpElub-7RftSQtv4ywficKk77vRCyaxh73JLj0bo6uJP7Pg2J&m=zUGS2x 0g9Dii7mG2KG_JWJGITrUseZ0tCUAw5zJXK_Y&s=PAzpQ8wX363a5VrLcaCg91_xtCkkc V-ACmeleGNfenM&e=

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle

Telefon: 02161/29 20 20 Fax: 02161/29 2029 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de

OTS: Kreispolizeibehörde Viersen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65857 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65857.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle Wolfgang Goertz Telefon: 02162/377-1192 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...