Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Unna / Werne - Verkehrsunfallflucht und ...

05.12.2018 - 17:36:40

Kreispolizeibehörde Unna / Werne - Verkehrsunfallflucht und .... Werne - Verkehrsunfallflucht und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss - Rollerfahrer schwer verletzt, Verkehrszeichen schwer beschädigt -

Werne - Am frühen Mittwochmorgen, 05.12.2018 beschädigte ein noch unbekannter Fahrzeugführer ein Verkehrszeichen am Goetheweg und flüchtete anschließend vom Unfallort. Gegen 06:45 Uhr entdeckte eine Streifenwagenbesatzung, dass das Verkehrszeichen im Bereich Goetheweg / Ovelgönne in die Kreuzung hereinragte. Das Verkehrszeichen "Vorfahrt achten" lag auf der Fahrbahn. Am Mast des Verkehrszeichens waren ebenfalls das Verkehrszeichen "rechts vorbei" und das Straßennamensschild "Goetheweg" befestigt. Der Mast des Verkehrszeichens war an zwei Stellen komplett gebrochen. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht auf und stellte vorgefundene Fahrzeugteile des Unfallfahrzeuges sicher. Die Polizeibeamten legten den Mast neben den Gehweg und verständigten den Bauhof. Hinweise zum Unfallfahrer nimmt die Polizei in Werne unter der Rufnummer 02389/921-3420 oder 921-0 entgegen.

Am Dienstag, 04.12.2018 gegen 15 Uhr bog ein 75 jähriger Bergkamener mit seinem Mofaroller vom Fürstenhof kommend nach links in die Penningrode ein. Dabei geriet er auf den Linksabbiegerstreifen des Gegenverkehrs. Beim Versuch über die erhöhte Verkehrsinsel wieder auf die richtige Fahrbahnseite zu gelangen, stürzte er und verletzte sich schwer. An seinem Roller entstand leichter Sachschaden. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Bergkamener unter Alkoholeinfluss stand.

OTS: Kreispolizeibehörde Unna newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65856 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65856.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Unna Telefon: 02303-921 1150 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de https://unna.polizei.nrw

Außerhalb der Bürodienstzeiten: Leitstelle Tel.: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 Email: poststelle.unna@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...