Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Unna / Werne - Offensichtlich angetrunkener ...

12.01.2020 - 11:46:30

Kreispolizeibehörde Unna / Werne - Offensichtlich angetrunkener .... Werne - Offensichtlich angetrunkener Fahrzeugführer verursachte Sachschaden und entfernte sich von der Unfallstelle

Werne - Einem 53-jährigen Zeugen fiel am Samatag (11.01.2020) um 11:55 Uhr in Werne ein Pkw-Führer auf der in Schlangenlinien vor ihm her fuhr.

Im Bereich Werne Stockum, Werner Straße, stieß der Pkw-Führer rechts gegen eine Baumbegrenzung aus Holz. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt jedoch fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Der Zeuge verblieb hinter dem Unfallverursacher und informierte telefonisch die Polizei. Im weiteren Verlauf stieß der Unfallverursacher im Bereich des Staddtgebiet Hamm gegen einen weiteren, an einer Lichtsignalanlage stehenden, Pkw.

Diesmal verblieb der Pkw-Führer an der Unfallörtlichkeit und wartete zusammen mit dem Geschädigten und dem Zeugen das Eintreffen der Polizei ab.

Der mehrfache Unfallversacher stand merklich unter dem Einfluss berauschender Mittel. Atemalkoholgeruch war deutlich erkennbar, ein Alkoholtest verlief positiv.

Dem 48-jährigen Unfallverursacher aus Bergkamen wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Redaktionelle Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Unna Pressestelle Telefon: 02303-921 1150 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de https://unna.polizei.nrw

Außerhalb der Bürodienstzeiten: Kreispolizeibehörde Unna Leitstelle Telefon: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 E-Mail: poststelle.unna@polizei.nrw.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4489438 Kreispolizeibehörde Unna

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...