Obs, Polizei

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Falscher LKA-Beamter ...

18.08.2017 - 14:41:31

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Falscher LKA-Beamter .... Falscher LKA-Beamter lockt Senior in Falle - Mehrere Tausend Euro geraubt

Dormagen, Duisburg - Ein dreister Betrug mit anschließendem Raub beschäftigt derzeit die Polizei. Seinen Anfang nahm die perfide Tat am Montag (14.8.). Kurz nach 8 Uhr morgens, meldete sich ein vermeintlicher Mitarbeiter des Landeskriminalamtes (LKA) bei einem Duisburger Senior.

Der Unbekannte überraschte den älteren Herrn mit detailliertem Wissen zu dessen Vermögensverhältnissen. Er behauptete, das in einem Schließfach deponierte Geld des Duisburgers sei von Kriminellen gegen Falschgeld ausgetauscht worden. In weiteren Gesprächen, unter anderem mit einem angeblichen Oberstaatsanwalt, überzeugten die Betrüger ihr Opfer davon, dass das angebliche Falschgeld zur Untersuchung nach Düsseldorf gebracht werden müsse. Der Senior holte den Bargeldbetrag aus dem Wertfach seines Geldinstitutes und fuhr mit einem Taxi (Fahrtkosten von über 100 Euro), am Dienstag (15.8.), gemäß den Anweisungen der Betrüger, zu einem Treffpunkt in Dormagen, wo ein Streifenwagen das Geld in Empfang nehmen sollte.

Doch an dem Übergabeort, auf einem Garagenhof nahe einer Bushaltestelle an der Weilerstraße in Dormagen-Horrem, wartete nicht die Polizei, sondern ein Mann, der sich als "Martin" vorstellte und kurz darauf sein Opfer überrumpelte, die Tasche mit dem Geld entriss und weglief. Ein Komplize wartete in einem Fluchtauto auf ihn . Der Raub auf dem Garagenhof ereignete sich gegen 11:30 Uhr.

Der überfallene Senior blieb geschockt zurück. Wieder zuhause, erstattete er Anzeige bei der Polizei in Duisburg. Zunächst war der Tatort nicht genau bekannt und musste erst durch Befragung des Taxifahrers ermittelt werden.

Die derzeitigen Ermittlungen führt das Kriminalkommissariat 12 der Polizei im Rhein-Kreis Neuss. Die Fahnder suchen anhand der folgenden Täterbeschreibungen nach den Betrügern und Räubern:

Der Mann, der sich in Dormagen "Martin" nannte wird als etwa 25 bis 30 Jahre alt, schlank und circa 180 Zentimeter groß beschrieben. Er hatte schwarze, kurze Haare und sprach akzentfrei Deutsch. Sein Erscheinungsbild beschreibt der Senior als "südländisch". Bekleidet war der Unbekannte mit einer Jeans und einem beigen T-Shirt. Er hatte eine Bauchtasche bei sich, in der der Zeuge ein rotes Ausweisdokument (Reisepass o.ä.) zu erkennen glaubte.

Der Fahrer des Fluchtwagens (Angaben hierzu liegen nicht vor) war ebenfalls etwa 180 Zentimeter groß aber von korpulenter Statur. Er hatte kurze, brünette Haare und sein Aussehen wurde vom Zeugen als "typisch Deutsch" beschrieben.

Hinweise von möglichen Zeugen, werden unter der Telefonnummer 02131 300-0 erbeten.

Die Polizei warnt vermehrt vor betrügerischen Anrufen falscher Polizisten oder Staatsanwälte. Der Gesamtschaden, der durch solche Taten bislang entstanden ist, ist enorm und das obwohl der ganz überwiegende Teil der angezeigten Delikte im Versuch stecken bleibt.

Aktuell berichtete die Polizei im Rhein-Kreis Neuss mit ihrer Pressemitteilung vom 18.08.2017, 10:47 Uhr von Betrugsversuchen in Neuss und Meerbusch. Deshalb hier noch einmal der Hinweis: Die Polizei fordert nicht telefonisch dazu auf, Wertsachen oder Bargeld an Boten zu übergeben. Wer dennoch in dieser Art und Weise kontaktiert wird, ist gut beraten, die 110 zu wählen und den Sachverhalt der "echten" Polizei zu schildern.

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65851.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!