Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Autoschlange umfahren ...

11.07.2019 - 16:36:20

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Autoschlange umfahren .... "Autoschlange" umfahren - Polizei kontrolliert uneinsichtigen Neusser

Neuss - Da ein 50-jähriger Autofahrer aus Neuss am Donnerstag (11.7.) mit seinem Pkw den Gehweg befahren hatte, wurde er von der Polizei angehalten und kontrolliert. Er zeigte sich uneinsichtig.

Gegen 8:40 Uhr war der Mann an der Bergheimer Straße/Holzheimer Weg unterwegs. Hinter einem Abfallentsorgungsfahrzeug hatte sich eine "Autoschlange" gebildet. Der 50-Jährige begab sich mit seinem Pkw auf den Bürgersteig, um die Kolonne zu umfahren. Dieser Verstoß wurde von der Polizei beobachtet, die den Mann umgehend anhielt.

Bereits die Feststellung der Personalien des Verkehrssünders gestaltete sich schwierig, da der Mann am Steuer des Wagens die Herausgabe seines Führerscheins sowie seines Fahrzeugscheins zunächst verweigerte. Vielmehr trat er den Ordnungshütern derart aggressiv gegenüber, dass sie Verstärkung anforderten. Bezüglich seines Fehlverhaltens zeigte der Verkehrsteilnehmer keinerlei Einsicht. Erst mit Eintreffen von zwei weiteren Streifenwagen beruhigte sich die Situation, sodass die Polizisten die Personalien des Mannes für das Bußgeldverfahren aufnehmen konnten. Unklar bleibt, weshalb der Autofahrer derart uneinsichtig war.

Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss wird ihre Kontrollen fortsetzen. Nicht mehr Verwarngelder sind hierbei das Ziel der Polizei, sondern weniger Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr.

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65851.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizisten erschossen im vergangenen Jahr elf Menschen. Weitere 34 Menschen wurden verletzt, teilte die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster mit. Der Statistik zufolge schossen Polizisten im Jahr 2018 seltener auf Menschen als im Jahr davor - nämlich 56 Mal und somit rechnerisch alle sechseinhalb Tage. Für 2017 wurden noch 75 Fälle von «Schusswaffengebrauch gegen Personen» gezählt. Zum Vergleich: die Polizei in den USA hat 2018 nach Zahlen der «Washington Post» 992 Menschen erschossen. Gemessen an der Einwohnerzahl sind das 20 Mal so viele wie in Deutschland. Münster - Polizisten in Deutschland haben im vergangenen Jahr elf Menschen erschossen. (Politik, 24.07.2019 - 08:48) weiterlesen...

Schießen als letztes Mittel - Polizisten erschossen im vergangenen Jahr elf Menschen. Dass es nicht häufiger war, ist aus Sicht der Polizeigewerkschaften aus einem bestimmten Grund durchaus bemerkenswert. Im Schnitt alle sechseinhalb Tage haben deutsche Polizisten im vergangenen Jahr auf Menschen geschossen. (Politik, 24.07.2019 - 08:14) weiterlesen...

Polizist soll wegen sexueller Übergriffe ins Gefängnis. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der 57-Jährige zwei Frauen in ihren Wohnungen besuchte und sie dann unsittlich berührte. Der suspendierte Beamte verliert damit seinen Job und auch seine Pensionsansprüche. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten, sein Verteidiger auf Freispruch plädiert. Ansbach - Das Landgericht im fränkischen Ansbach hat einen Polizeibeamten wegen sexueller Übergriffe im Dienst zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. (Politik, 22.07.2019 - 20:52) weiterlesen...

Große Beteiligung bei Waffenrückkauf in Neuseeland. Seit Beginn der Aktion vor einer Woche habe es 25 Veranstaltungen gegeben. Dort hätten mehr als 2000 Menschen Waffen sowie Zubehör abgegeben und dafür eine Entschädigung von umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro erhalten, sagte Polizeiminister Stuart Nash. Die Regierung hatte nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch Mitte März mit 51 Toten halbautomatische Waffen verboten. Für den Rückkauf stellt sie etwa 121 Millionen Euro bereit. Christchurch - Die Polizei in Neuseeland hat im Zuge des Waffenrückkaufs bisher fast 3300 Waffen ausgehändigt bekommen. (Politik, 22.07.2019 - 08:56) weiterlesen...

Ursache wird ermittelt - Twitter-Account von Scotland Yard geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. London - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. (Wissenschaft, 20.07.2019 - 13:20) weiterlesen...

Reuige Diebe bringen Meerschweinchen zurück - und 50 Euro. Außerdem erreichte den Tierpark ein Entschuldigungsschreiben. In Druckbuchstaben schrieben die Unbekannten, wie sehr ihnen das Geschehene leid tue. Zu keiner Zeit hätten sie die Absicht gehabt, jemandem zu schaden. Den Tieren sei es gut gegangen. Laut Polizei enthielt der Umschlag darüber hinaus einen 50-Euro-Schein, mit dem Einbruchsschäden beglichen werden sollten. Recklinghausen - Geplagtes Gewissen und ein Herz für Tiere: Mehrere Diebe in Recklinghausen haben anonym zwei Meerschweinchen in einem Karton an einem Tierpark abgestellt, aus dem die Nager am Wochenende verschwunden waren. (Politik, 19.07.2019 - 18:52) weiterlesen...