Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Olpe / Gemeinsame Presserklärung der ...

24.06.2020 - 13:36:27

Kreispolizeibehörde Olpe / Gemeinsame Presserklärung der .... Gemeinsame Presserklärung der Staatsanwaltschaft Siegen und der Kreispolizeibehörde Gewaltandrohungen gegen St.-Ursula-Schulen - Tatverdächtige ermittelt

Attendorn - Wie bereits am Dienstag (23.6.2020) berichtet konnte die Kriminalpolizei im Zusammenhang mit den Drohungen gegen die St. Ursula-Schulen einen Erfolg vermelden.

Am 11.06.2020 und in den Tagen danach gingen insgesamt fünf Bedrohungsnachrichten bei den St.-Ursula-Schulen ein. Dabei wurde u.a. in Aussicht gestellt, dass an den Schulen Menschen sterben würden.

Eine der versandten Nachrichten konnte durch intensive IT-Ermittlungen der Polizei zurückverfolgt werden. Dies führte schließlich zur vorläufigen Festnahme von zwei Tatverdächtigen, die nach Durchsuchungsmaßnahmen und Vernehmungen die Taten zugaben.

Gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet. Ihnen drohen Freiheitstrafen oder Geldstrafe bzw. die Anwendung von Jugendstrafrecht. Zudem werden zivilrechtliche Schritte im Hinblick auf die durch die Drohungen ausgelösten Kosten geprüft. Außerdem drohen beiden Verdächtigen schulische Konsequenzen.

Die Polizei war an den vergangenen Schultagen im Schulzentrum präsent und ermittelte gleichzeitig nach den Tätern. Die sehr aufwendigen und umfangreichen Ermittlungen im Darknet und im Ausland unter Einbeziehung von Interpol führten letztlich zum Erfolg.

Die Polizei, die in ihrer Bewertung zu keiner Zeit von einer unmittelbaren Gefahr ausging, verurteilt die Begehung solcher Straftaten, weil sie sich gegen eine Solidargemeinschaft richtet und dadurch öffentlicher Unfrieden entsteht.

Als Motiv gab einer der Beschuldigten an, keinen "Bock auf Schule" zu haben. Sie wollten durch die Drohungen eine Schließung der Schule erzielen, um schulfrei zu haben. Über die Folgen habe man sich keine ernsthaften Gedanken gemacht.

Weitere Angaben zu den Tatverdächtigen werden insbesondere mit Rücksicht auf das Alter nicht erteilt. Beide Tatverdächtigen wurden nach ihrer Vernehmung entlassen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Olpe Pressestelle Kreispolizeibehörde Olpe Telefon: 02761 9269 2200 E-Mail: pressestelle.olpe@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/olpe

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65852/4633030 Kreispolizeibehörde Olpe

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...