Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Olpe / Achtung Wucher - Schlüsseldienst ...

04.12.2018 - 14:21:56

Kreispolizeibehörde Olpe / Achtung Wucher - Schlüsseldienst .... Achtung Wucher - Schlüsseldienst verlangt Betrag im vierstelligen Bereich

Lennestadt - Ein 50-Jähriger Mann stellte einen Defekt an dem Türschloss seines Carports fest, woraufhin er einen Schlüsseldienst zum Austausch beauftrage. Dieser erschien in der vergangenen Woche zu allgemeinen Geschäftszeiten. Ein Mitarbeiter benötigte für den Austausch des Schließzylinders rund eine Stunde. Anschließend legte ihm der Mitarbeiter eine Rechnung mit einem vierstelligen Betrag (rund 1200 Euro) vor, den der Geschädigte in bar bezahlte. Im Nachhinein kam ihm der Rechnungsbetrag zu hoch vor (vor allem die Kosten für den neuen Schließzylinder und die Anfahrtskosten) und er kontaktierte die Verbraucherzentrale. Nach dem Gespräch erstattete er jetzt eine Anzeige bei der Polizei wegen Wucher.

Um sich selbst vor zu hohen Kosten bei Schlüsseldiensten zu schützen, rät die Polizei, etwaige Kosten durch einen Anruf beim ortsansässigen Schlüsseldienst vorab zu prüfen und nach Festpreisen zu fragen. Auch im Notfall sollte man sich einen Kostenvoranschlag einholen und sich unter keinen Umständen bedrängen lassen. Zudem sollten die Leistungen sachgerecht sein. Darüber hinaus dürfen Schlüsseldienste vor Ort nur Fahrtkosten innerhalb der Ortsgrenzen berechnen. Kommt auf Betroffene trotzdem eine hohe Rechnung zu, besteht die Möglichkeit, diese prüfen zu lassen. Dafür sind die Kontaktdaten des Dienstes enorm wichtig. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.vz-nrw.de/beratung-vor-ort. Falls Betroffene bedrängt oder bedroht werden, sollte diese nicht zögern und die Polizei kontaktieren.

OTS: Kreispolizeibehörde Olpe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65852 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65852.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Olpe Pressestelle Kreispolizeibehörde Olpe Telefon: 02761 9269 2200/10 E-Mail: pressestelle.olpe@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/olpe

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...