Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis / Zahlreiche Kontrolle ...

24.05.2017 - 13:36:57

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis / Zahlreiche Kontrolle .... Zahlreiche Kontrolle - Spitzenreiter blickt mehrmonatigem Fahrverbot entgegen

Gummersbach - Beamte der Wache Gummersbach haben am Montag (22.5.) an mehreren Stellen im Gummersbacher Stadtgebiet größere Kontrollaktionen durchgeführt.

Dabei hatten die Ordnungshüter nicht nur Verkehrsverstöße sondern auch die Verfolgung von Straftaten im Blick.

Weil sie zu schnell unterwegs waren, blicken nun 21 Fahrzeugführer einem Bußgeldverfahren entgegen. Für dreizehn Fahrer war vor Ort ein Verwarnungsgeld wegen Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit fällig. Außerdem fertigten die Beamten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen fehlender/falscher Kindersicherung, drei Anzeigen wegen der Nutzung eines Mobiltelefons und zehn Verwarnungen wegen sonstiger Delikte.

In einem Fall stellten die Polizisten ein Einhandmesser sicher und fertigten eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Auch Drogensünder gingen den Ordnungshütern am Montag ins Netz. Um 19:10 Uhr fiel ein 18-jähriger Fahranfänger wegen überhöhter Geschwindigkeit auf. Im Rahmen der folgenden Kontrolle zeigte er Anzeichen für Drogenkonsum. Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht der Polizisten. Bereits um 17:10 Uhr stoppten die Polizisten einen 37-jährigen Pkw. Ein Drogenschnelltest ergab ein positives Ergebnis auf THC und Amphetamin. Positiv auf Kokain fiel ein Drogentest aus, den die Ordnungshüter um 19:10 Uhr bei einem 27-jährigen Kölner auf der Westtangente durchführten. In allen drei Fällen wurde eine Blutprobe angeordnet und ein Verfahren eingeleitet.

Für einen 24-jährigen Gummersbacher hatte der Kontrolltag weitreichende Konsequenzen. Er war auf der Westtangente statt erlaubten 70 km/h mit 146 km/h unterwegs. Damit war er an diesem Kontrolltag der Wache Gummersbach absoluter Spitzenreiter. Auf ihn wartet nun ein mehrmonatiges Fahrverbot. Im Rahmen der folgenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass die Reifen an dem tiefergelegten 3er BMW bei jeder Lenkbewegung am Radkasten kratzten. Sie untersagten dem Fahrer die Weiterfahrt und fertigten eine Anzeige wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis. Der 24-Jährige erhielt einen Kontrollbericht und muss seinen Wagen nun dem TÜV vorführen.

OTS: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65843 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65843.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis Monika Treutler Telefon: 02261 8199 652 E-Mail: monika.treutler@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/oberbergischer-kreis

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...