Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Faustschläge vor den ...

27.07.2020 - 13:57:33

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Faustschläge vor den .... Faustschläge vor den Augen der Polizei/Fahrer ohne Führerschein und unter Drogen/Auf der Suche nach Gras .../Versucher Diebstahl

Lüdenscheid - Am Sonntag kurz vor 3 Uhr musste die Polizei zu einer Schlägerei auf der Werdohler Straße ausrücken. Die Polizeibeamten trennten und beruhigten die Streithähne. Ein 32-jähriger Altenaer ließ sich jedoch nicht beruhigen, lief mit geballten Fäusten über die Straße wieder auf seinen 23-jährigen Kontrahenten zu. Darauf setzte die Polizei Reizstoff ein, was den Angreifer jedoch nicht aufhielt. Er verpasste seinem Gegner vor den Augen der Polizeikräfte, bevor diese zugreifen konnten, mehrere Faustschläge ins Gesicht. Die Polizeibeamten überwältigten den Altenaer. Er wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Ausnüchterung ins Gewahrsam gebracht. Ursache des Streits war die Randale, die der Altenaer und sein Freund in der Straße veranstaltet hatten. Sie hatten an Mülltonnen "gerüttelt" und gegen Hauswände und Scheiben geschlagen. Drei andere Männer wollten sie davon abhalten, worauf der Altenaer Schläge verteilte. Vier Beteiligte erlitten Verletzungen. Ein Polizeibeamter stürzte bei dem Versuch, die Männer zu trennen, und verletzte sich leicht. Ein weiterer Beamter bekam Reizstoff ab.

Am Freitagabend gegen 20.30 Uhr kontrollierte die Polizei auf der Halverstraße einen Kradfahrer. Wie sich herausstellte, stand der 26-jährige Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und hatte nicht die erforderliche Fahrerlaubnis. Bei seiner Durchsuchung kam ein Druckverschlusstütchen mit Cannabis zum Vorschein. Der Mann wurde zur Entnahme einer Blutprobe zur Polizeiwache nach Lüdenscheid gebracht.

Heute Morgen um 1.45 Uhr erwischte die Polizei auf der Bromberger Straße einen Pkw-Fahrer mit gestohlenen Kennzeichen. Am Steuer saß ein 31-jähriger Plettenberger. Der Wagen war zuletzt auf einen anderen Halter zugelassen und wurde in der vergangenen Woche abgemeldet. Deshalb stellte die Polizei nicht nur die gestohlenen Kennzeichen, sondern das ganze Fahrzeug sicher. Der Plettenberger hat keine gültige Fahrerlaubnis und stand außerdem unter Drogeneinfluss. Er musste mit zur Polizeiwache kommen, um sich Blutproben abnehmen zu lassen.

Unbekannte versuchten in der vergangenen Woche einen am Rand der Straße Breitenfeld abgestellten Wohnwagen zu stehlen. Darauf deuten Absplitterungen an einem Schlosszylinder hin, mit dem die Kupplung gesichert war.

Auf der Suche nach Gras: Mitten in der Nacht, am Samstag gegen 0.30 Uhr, wankte ein Mann über die Sauerfelder Straße und schnitt mit einer Gartenschere Blumen und Gras ab. Zeugen informierten die Polizei. Als die eintraf, hielt er in der einen Hand einen Strauß, in der anderen Hand die Gartenschere. Er meinte nur: "Ich habe nichts gemacht", rannte los und verschwand in der Dunkelheit. Die Streifenwagenbesatzung forderte Verstärkung an und machte sich auf die Suche. Ein anderer Zeuge sah, wie der Mann einen Strauß vor die Tür eines Hauses legte und wieder in Richtung Sauerfelder Straße verschwand. Die Polizei entdeckte ihn an der Ecke Südstraße, wo der offensichtlich unter Drogeneinfluss stehende Mann versuchte, sich an einem Geländer des Sauerlandcenters hochzuangeln. Er kam immerhin etwa sechs Meter hoch, bis ihn die Polizeibeamten überzeugen konnten, wieder herunterzuklettern. Gegen seinen Widerstand legten ihm die Verfolger Handfesseln an. In seinem Rucksack steckten unter anderem eine geringe Menge Cannabis und diverse Haushalts- und Gartenscheren. Zum Schutz seiner eigenen Person nahmen ihn die Beamten mit und steckten ihn ins Gewahrsam. Außerdem schrieben sie eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4662749 Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

@ presseportal.de