Polizei, NRW

Kreispolizeibehörde Borken / Gronau / Kreis Borken - Achtung: ...

07.02.2018 - 15:27:05

Kreispolizeibehörde Borken / Gronau / Kreis Borken - Achtung: .... Gronau / Kreis Borken - Achtung: Polizei warnt erneut vor falschen Gewinnversprechungen

Gronau / Kreis Borken - Bereits gestern warnte die Polizei vor Betrügern, die Bürgern im Kreis Borken falsche Gewinnversprechungen am Telefon machten (siehe Pressemitteilung vom 06.02.2018, 13:18 Uhr).

Auch am Dienstag meldete sich eine Betrügerin telefonisch bei einer 68-Jährigen aus Gronau und gaukelte dieser einen Gewinn nach einem Preisausschreiben in einer Höhe von 37.500 Euro vor. Die Täterin soll "gebrochen" deutsch gesprochen haben.

Die Betrügerin gab vor, dass das Geld bar übergeben werden müsse - allerdings falle eine Gebühr in einer Höhe von 1.000 Euro an.

Die Geschädigte fiel auf die dreiste Masche der Täter nicht herein und informierte - goldrichtig - die Polizei.

Leider ist damit zu rechnen, dass die Betrüger auch weiterhin ihr Unwesen treiben werden - und zwar nicht nur in Vreden und Gronau. Melden Sie sich bei Ihrer örtlichen Polizei, wenn die Betrüger sich auch bei Ihnen melden.

Die Polizei rät im Zusammenhang mit falschen Gewinnversprechungen:

- Sie wissen selbst, ob Sie an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Ist das nicht der Fall, können Sie auch nichts gewonnen haben.

- Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern. Zahlen Sie also keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900..., 0180..., 0137...).

- Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.

- Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.

- Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren sie sich seine Antworten.

- Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.

- Sichern Sie sich ab, indem Sie einen angeblichen Vertragsabschluss widerrufen und wegen arglistiger Täuschung anfechten. Verbraucherzentralen bieten dazu Musterschreiben an. Diese gibt es in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen sowie im Internet (www.verbraucherzentrale.de).

- Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge und Ihre Telefonrechnung.

- Lassen Sie unberechtigte Abbuchungen von Ihrer Bank oder Sparkasse rückgängig machen. Abbuchungen können Sie innerhalb einer bestimmten Frist problemlos widersprechen. Wenden Sie sich zudem unverzüglich an Ihren Bankberater.

- Teilen Sie Ihrem Telefonanbieter schnellstmöglich mit, welche Forderung unberechtigt ist. Dieser hat dann eventuell noch die Möglichkeit, nur den berechtigten Teil des Rechnungsbetrags einzuziehen. Ist bereits eine Abbuchung über den gesamten Betrag erfolgt, sollten Sie dieser bei Ihrem Geldinstitut widersprechen und dann nur den berechtigten Teil der Telefonrechnung begleichen.

- Unberechtigte Lastschrifteinzüge können den Tatbestand des Betrugs gemäß § 263 Strafgesetzbuch erfüllen. Erstatten Sie im Zweifel Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizei.

Weitere Hinweise und Informationen zu der Betrugsmasche mit den falschen Gewinnversprechungen finden Sie auf http://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/.

Florian Wozny, PK

OTS: Kreispolizeibehörde Borken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/24843 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_24843.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Borken

http://www.polizei.nrw.de/borken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!