Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Kreispolizeibeh?rde Wesel / Alpen - 79-J?hrige wird Opfer von ...

19.05.2021 - 09:32:29

Kreispolizeibeh?rde Wesel / Alpen - 79-J?hrige wird Opfer von .... Alpen - 79-J?hrige wird Opfer von Betr?gern / Polizei warnt erneut

Alpen - Eine 79-j?hrige Frau aus Alpen erhielt am Dienstag gegen 14.10 Uhr von einer unbekannten weiblichen Person einen Telefonanruf. Die Anruferin gab sich als Polizistin aus und teilte der 79-J?hrigen mit, dass ihre Tochter einen Verkehrsunfall verursacht habe bei dem jemand get?tet worden sei.

Im Hintergrund sei auch eine Frauenstimme zu h?ren gewesen. Die 79-J?hrige meinte, die Stimme ihre Tochter erkannt zu haben. Die Mutter, so die vermeintliche Polizistin, k?nnte durch Zahlung einer Kaution die bevorstehende Untersuchungshaft ihrer Tochter verhindern. Die alte Dame lie? sich darauf ein, besorgte sich ?ber ihre Bank eine gr??ere Summe Bargeld und vereinbarte nach weiteren Telefonaten eine ?bergabe in der N?he des Amtsgericht Rheinberg.

Besonders tragisch:

Ihr Bankberater hatte sie besorgt nach einem eventuell vorliegenden Betrugsfall gefragt, was die Alpener bestritt. Sie wollte ihm auch nicht anvertrauen, wof?r sie das Geld ben?tigte und bestand auf Auszahlung.

Sie fuhr dann mit dem Auto zur Rheinstra?e in Rheinberg und parkte an einem Parkstreifen in H?he eines Discounters. Hier ?bergab sie das Bargeld an einen etwa 25-30 Jahre alten Mann, der ca. 170 cm gro? war, ein s?dl?ndisches Aussehen und kurze dunkle Haare hatte. Er war bekleidet mit einem dunkelgrauen Pulli und dunkelgrauer Hose.

Erst sp?ter am Abend kamen der 79-J?hrigen Zweifel und sie meldete sich gegen 18.40 Uhr bei der Polizei.

Meldungen wie diese machen uns als Polizei fassungslos. Die Betr?ger setzen ihre Opfer derart unter Druck, so dass diese keinen Ausweg mehr sehen. Sie wollen ihren angeblich in Not geratenen Angeh?rigen ja nur helfen. Fatal.

Unser dringender Appell:

Die Polizei ruft niemals an und teilt Schreckensnachrichten ?ber das Telefon mit! Die Polizei verlangt auch keine Geldsumme, um jemanden "auszul?sen"!!

Erhalten Sie derartige Anrufe, legen Sie sofort auf! Lassen Sie sich auf keinen Fall in ein Gespr?ch verwickeln! Und geben Sie niemals Geld an Unbekannte!!!!!

Zeugen, die die ?bergabe in Rheinberg beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Xanten, Telefonnummer 02801 / 71420, in Verbindung zu setzen.

R?ckfragen bitte an:

Kreispolizeibeh?rde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/65858/4918474 Kreispolizeibeh?rde Wesel

@ presseportal.de