Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Kreispolizeibeh?rde Rhein-Sieg-Kreis / Falsche Polizisten am ...

12.10.2020 - 13:42:22

Kreispolizeibeh?rde Rhein-Sieg-Kreis / Falsche Polizisten am .... Falsche Polizisten am Telefon - absolut dreiste und skrupellose Vorgehensweise

Lohmar - Eine wahre Tortur musste eine 80-j?hrige Lohmarerin seit Donnerstagabend (08.10.2020) ertragen. Gegen 22.00 Uhr klingelte ihr Telefon und ein Anrufer gab sich als Kriminaloberkommissar Kr?ger aus Siegburg aus. Dieser schilderte die von den Telefonbetr?gern gerne gew?hlte Geschichte der in der N?he festgenommenen Einbrecher, die eine Liste mit potentiellen Einbruchszielen dabei h?tten, auf der auch die Angerufene st?nde. In diesem Fall waren die T?ter jedoch noch perfider vorbereitet und nannten pers?nliche Daten der Angerufenen wie z.B. die Bankverbindung, sowie ?rtliche Gegebenheiten, die ihre erfundene Geschichte noch bedrohlicher wirken lie?. Wie die T?ter an diese Angaben gelangten ist unbekannt, teilweise sind sie in ?ffentlichen Quellen nachlesbar. Der falsche Polizist erteilte ihr Sicherheitsratschl?ge, wie das Versperren von Fenster und T?ren und lie? die alleinstehende Frau in ihrer Angst zur?ck. Forderungen stellte er zun?chst nicht. Trotzdem rief der Unbekannte noch mehrfach am sp?ten Abend an und hielt den psychischen Druck auf die Frau aufrecht. Am n?chsten Morgen (09.10.2020) rief dann der Betr?ger erneut an und suggerierte der 80-J?hrigen, dass die Gefahr noch gr??er sei als zun?chst angenommen, die mutma?lichen T?ter h?tten vermutlich Zugriff auf das Bankschlie?fach der Lohmarerin. Daraufhin suchte die Gesch?digte ihre Hausbank auf und r?umte ihr Bankschlie?fach leer. Am Freitagabend folgte dann wieder ein Anruf. Diesmal trieb der T?ter seine L?gengeschichte auf die Spitze. Er schilderte, dass es eine konkrete Gefahr f?r die 80-J?hrige g?be, weil sich T?ter in unmittelbarer N?he zu ihrer Wohnung aufhielten. Es w?re ein Beamter aus Lohmar auf dem Weg zu ihr, der ihre Wertgegenst?nde in Verwahrung nimmt und sie in ein sicheres Hotel nach Siegburg br?chte. Tats?chlich klingelte kurze Zeit sp?ter ein 30 bis 40 Jahre alter Mann, der in einer polizei?hnlichen Uniform gekleidet war. Auf seinem dunklen Pullover war die Aufschrift Polizei zu lesen. Er nahm die Business-Tasche der Gesch?digten mit Schmuck, M?nzen und zwei Gem?lden im Wert von mehr als 10.000 Euro entgegen und trug der 80-J?hrigen sogar noch ihren gepackten Koffer zum Auto. Dort riet er der Gesch?digten zu einem Angeh?rigen zu fahren, um dort in Sicherheit zu sein. Anschlie?end ging er zu Fu? in Richtung des Lerchenwegs in Lohmar davon. Das Opfer suchte einen nahen Angeh?rigen in Bonn auf und dort flog die L?gengeschichte dann auf. Der Abholer trug neben dem dunklen "Polizei-Pullover" eine dunkle Hose, eine dunkle Kappe und war unbewaffnet. Der dunkelhaarige Tatverd?chtige hat eine unauff?llige Statur und ist circa 175cm gro?. Alle Beteiligten sprachen dialekt- und akzentfreies Hochdeutsch. Im Telefondisplay der Gesch?digten erschien bei den Anrufen die vorget?uschte Telefonnummer der Polizeiwache Siegburg. Wer hat in der Zeit von Donnerstag (08.10.2020), 22.00 Uhr, bis Freitag (09.10.2020), 21.30 Uhr, verd?chtige Personen oder Fahrzeug im Lerchenweg in Lohmar beobachtet? Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 541-3121. Die Polizei r?t: Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und w?hlen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt. Geben Sie unbekannten Personen keine Ausk?nfte ?ber Ihre Verm?gensverh?ltnisse oder andere sensible Daten.

?ffnen Sie unbekannten Personen niemals die T?r oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.

?bergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.

Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten Ihrer ?rtlichen Polizei gerne (Tel: 02241 541-4777)!

R?ckfragen bitte an:

Kreispolizeibeh?rde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222 E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/65853/4731270 Kreispolizeibeh?rde Rhein-Sieg-Kreis

@ presseportal.de