Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Kreis Wesel - Betr?ger verschicken Paketbenachrichtigung per SMS

03.02.2021 - 15:57:36

Kreispolizeibeh?rde Wesel / Kreis Wesel - Betr?ger verschicken ...

Kreis Wesel - W?hrend des Lockdowns bestellen immer mehr B?rger Waren ?bers Internet. Sie erwarten Paketlieferungen. Das versuchen Kriminelle mit einer neuen bundesweiten Betrugsmasche zur SMS-Paketbenachrichtigung auszunutzen. Im Kreis Wesel hat die Polizei acht F?lle innerhalb der vergangenen Woche registriert.

So funktioniert die Betrugsmasche: Die Betr?ger verschicken eine SMS, in der steht, dass ein Paket verschickt wurde. Sie fordern den Empf?nger dazu auf, einen Link anzuklicken, wo dieser den Ablageort des Pakets erfahren soll. Oder der Empf?nger soll den Paketversand ?ber den Link einfach nur best?tigen. Klickt der SMS-Empf?nger auf den Link, wird eine Schadsoftware auf dem Smartphone installiert.

Die Schadsoftware kann Daten abgreifen. In einigen F?llen speicherte sie offensichtlich Handynummern im Internet und verschickte die gleiche SMS oder MMS an Nummern, die von den Ger?ten anderer Gesch?digter abgegriffen wurden. Smartphone-Nutzer, bei denen die Schadsoftware aktiv war, erhielten daraufhin Anrufe aus ganz Deutschland. Die Anrufer fragten, welches Paket verschickt w?rde, da sie nichts bestellt h?tten. So hatte sich also die Betrugsmasche per Schneeballsystem weiterverbreitet. Einige SMS-Empf?nger, die nicht auf den Link klickten, erhielten im Laufe eines Tages viele SMS von der gleichen Handynummer.

Die Polizei Wesel warnt: Auf Betroffene, die die SMS erhalten oder auf sie antworten, k?nnen Drittanbieterkosten zukommen. Wenn unerw?nschte SMS auf dem Smartphone eingehen, r?t die Polizei: das Smartphone in den Flugmodus versetzen, den Internetprovider informieren, eine Drittanbieter-Sperre einrichten und pr?fen, ob durch die SMS h?here Kosten entstanden sind. Zudem sollten Cybercrime-Opfer das Smartphone in den Werkzustand versetzen und Kennw?rter - vor allem f?rs Online-Banking - auf einem anderen Ger?t ?ndern.

R?ckfragen bitte an:

Kreispolizeibeh?rde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/65858/4829301 Kreispolizeibeh?rde Wesel

@ presseportal.de