Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Kreis Steinfurt / Lingen, Drogenhändler festgenommen

24.06.2020 - 15:56:37

Polizei Steinfurt / Kreis Steinfurt/Lingen, Drogenhändler ...

Steinfurt - Seit Herbst 2019 wurden bei der Kreispolizeibehörde Steinfurt Ermittlungen gegen eine mutmaßliche Drogenbande aus Rheine geführt. Eine hierzu eingerichtete Ermittlungskommission fand heraus, dass die mehrköpfige Gruppe sich offensichtlich in den Niederlanden mehrmals wöchentlich mit Marihuana und Kokain versorgte. Von Rheine aus soll dann der Vertrieb der Drogen zu Zwischenhändlern und über diese bis in den Straßenhandel organisiert worden sein. Neben Rheine fanden die Drogen nach den bisherigen Erkenntnissen auch ihren Absatzmarkt bis nach Ibbenbüren und Emsdetten. Am Montag, 22.06.2020 nahmen die Beamten mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften einen 34-jährigen Beschuldigten während eines Drogentransportes fest. Im Fahrzeug des Mannes konnte etwa ein Kilogramm Marihuana sichergestellt werden. Außerdem fanden die Beamten ungefähr 1.800 Euro Bargeld. Unmittelbar danach wurden mehrere Wohnungen in Rheine und eine Wohnung in Lingen durchsucht. Hierbei wurden teilweise weitere Spezialeinsatzkräfte eingesetzt. Bei den Durchsuchungen wurden insgesamt etwa 3,5 Kilogramm Marihuana, 15 Gramm Kokain und circa 12.000 Euro Bargeld beschlagnahmt. In Lingen wurde darüber hinaus eine professionell betriebene Marihuanaplantage im Keller eines Mehrfamilienhauses entdeckt. Mieter der Kellerräume war der 34-jährige Beschuldigte. Die Plantage war frisch abgeerntet. Aufgrund der sichergestellten 264 Pflanztöpfen und des professionellen Zubehörs gehen die Ermittler von einem Mindestertrag von 10 Kilogramm Marihuana pro Ernte aus. Am Einsatztag wurden neben dem 34-jährigen Mann aus Lingen noch drei weitere Männer aus Rheine vorläufig festgenommen. Der 34-Jährige sowie ein 29-jähriger und ein 28-jähriger Mann aus Rheine, deren Wohnungen am 22.06.2020 durchsucht worden waren, wurden am gestrigen Tag (23.06.2020) dem Haftrichter in Rheine vorgeführt. Dieser erließ gegen die drei Beschuldigten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster jeweils Haftbefehl. Der weitere zunächst vorläufig festgenommene Mann wurde entlassen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Steinfurt Pressestelle Telefon: 02551 152200

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43526/4633320 Polizei Steinfurt

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...