Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Kreis Kleve - Einbruchschutz: Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

25.06.2020 - 13:36:30

Kreispolizeibehörde Kleve / Kreis Kleve - Einbruchschutz: Jetzt ...

Kreis Kleve - Im Zeichen der Corona-Krise konnten seitens der Kriminalprävention der Kreispolizeibehörde Kleve eine Zeit lang keine Termine für Einzel-Beratungen vor Ort rund um das Thema Einbruchschutz angeboten werden. Seit kurzem haben die Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibenden im Kreis Kleve wieder die Möglichkeit, sich an der Wohn- oder Firmenanschrift durch die Technischen Berater der Kreispolizei Kleve beraten zu lassen - und das kostenlos. Dabei werden Möglichkeiten zur Verbesserung des Einbruchschutzes aufgezeigt und die Umsetzung erläutert. Die Interessierten erhalten Informationen und Broschüren über mechanische und elektronische Sicherungsmaßnahmen; auch das Thema 'Förderung zum Einbruchschutz durch die KfW' wird detailliert besprochen. Während der Beratung ist die Beachtung der Hygienevorschriften selbstverständlich. Wer sich vor Ort von der Polizei beraten lassen will, wählt zur Terminvereinbarung die 02824/881971 oder 02824/881972 oder schickt eine Mail an Praevention.Kleve@polizei.nrw.de .

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de https://kleve.polizei.nrw/

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter: https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle

https://twitter.com/polizei_nrw_kle

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65849/4634168 Kreispolizeibehörde Kleve

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg - Mann aus Psychiatrie geflohen und bei Polizeieinsatz getötet. Nun ist einer von ihnen tot. Er soll Polizisten bedroht haben. Zwei Menschen entkommen in Baden-Württemberg aus der Psychiatrie. (Politik, 15.07.2020 - 19:12) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Image-Schaden und Aufklärungs-Druck nach Berliner Drohmails. Auch in Berlin werden die Vorgänge in Hessen genau beobachtet. Der Rücktritt des Landespolizeipräsidenten in Hessen hat nur wenig Druck aus den Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohschreiben genommen. (Politik, 15.07.2020 - 16:20) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt zu Berliner Drohmails Frankfurt/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat auch die Ermittlungen zu rechtsextremen E-Mails an die Berliner Kabarettistin Idil Baydar und Linkspartei-Politikerinnen in der Hauptstadt übernommen. (Politik, 15.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...