Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Kontrollen des Polizeipräsidiums Osthessen

29.06.2020 - 18:26:34

Polizeipräsidium Osthessen / Kontrollen des Polizeipräsidiums ...

Fulda - "Tuning" und "Poser" - Schwerpunktkontrollen des Polizeipräsidium Osthessen

Fulda - Nicht jedes Tuning- und / oder Zubehörprodukt kann bedenkenlos gekauft und bei einer Umrüstung von Fahrzeugen eingebaut werden. Dies ist leider oftmals der Fall, stellten die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste des Polizeipräsidiums Osthessen in den vergangenen Tagen bei mehreren Kontrollen im Innenstadtbereich von Fulda fest. In vielen Fällen wurden die Abgasanlagen der meist hochwertigen und hochmotorisierten Fahrzeuge so verändert, dass ihr Betrieb unzulässigen Lärm verursacht. Das Motto der meist jungen männlichen Fahrer lautet "Sehen und gesehen werden". Wer jedoch unzulässige Veränderungen an seinem Fahrzeug vornimmt, stellt nicht nur ein erhebliches Sicherheitsrisiko für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer dar, sondern belastet auch die Umwelt.

Rund 60 Fahrzeuge wurden durch die Beamtinnen und Beamten kontrolliert. 52 Mal erlosch die Betriebserlaubnis auf Grund von baulichen Veränderungen und die Weiterfahrt wurde untersagt. 9 Fahrzeuge wurden durch die Polizei sichergestellt. Deren Bauart war so verändert worden, dass ein Sachverständiger ein technisches Gutachten erstellen wird. So auch bei einem Ford Focus. Ein Umbau der Auspuffanlage führte zu einer eheblichen Lärmbelästigung.

Zwar konnte der Fahrzeugführer eine Vielzahl an Eintragungen für sein Fahrzeug vorweisen, diese stimmten jedoch nicht mit den tatsächlich eingebauten Teilen überein, so dass auch in diesem Fall die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges erloschen war.

Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, die Kosten der technischen Untersuchung inklusive eines Gutachtens und die Kosten für den Rückbau des Fahrzeugs hinsichtlich den Vorschriften der Straßenverkehrszulassungsordnung kommen nun auf den Fahrzeugführer zu.

Positiv zu erwähnen ist aber auch das fast durchweg verständnisvolle Verhalten der kontrollierten, meist männlichen Fahrer. Oftmals herrschte Unwissen über das, was erlaubt ist und was nicht.

"Ziel der auch in Zukunft stattfindenden Kontrollen ist es jedoch nicht, nur Verstöße zu ahnden, sondern die Fahrzeugführer auch hinsichtlich der bestehenden Gefahren und Risiken zu sensibilisieren. Neben den ordnungswidrigkeiten- und strafrechtlichen Konsequenzen kann es bei schweren Unfällen zu schlimmen gesundheitlichen Folgen und Schadensersatzansprüchen kommen. Das Bestreben der Polizei ist es, in Gesprächen mit den Fahrzeugführern ein Gefahrenbewusstsein zu wecken, damit die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen und die Lärmbelästigung durch unzulässige Fahrzeugveränderungen zu reduzieren", so Pressesprecher Stephan Müller.

Auch in den kommenden Wochen wird das Polizeipräsidium Osthessen weitere Verkehrskontrollen, unter anderem auch zu diesem Schwerpunktthema, durchführen.

Stephan Müller Polizeipräsidium Osthessen Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Zentrale Pressestelle Telefonische Erreichbarkeit: KHK Möller, PHK Müller, PHK Bug 0661 / 105-1099

E-Mail: Pressestelle.PPOH@Polizei.Hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43558/4637947 Polizeipräsidium Osthessen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...