Polizei, Kriminalität

Kinder belästigt, Unfälle mit Verletzten, Einbruch

11.01.2019 - 18:31:29

Polizeipräsidium Reutlingen / Kinder belästigt, Unfälle mit ...

Reutlingen - Leinfelden-Echterdingen (ES): Kinder belästigt (Zeugenaufruf)

Das Polizeirevier Filderstadt ermittelt gegen einen Unbekannten, der am Freitagmorgen in Echterdingen ein neunjähriges Kind belästigt hat. Der Junge war gegen 7.30 Uhr zusammen mit weiteren Schülern zu Fuß im Layhweg in Richtung Schulzentrum Goldwiesen unterwegs, als der Mann auf Höhe eines Kinderhauses zwischen den Gebäuden hervorkam. Ersten Erkenntnissen zufolge umarmte der Täter zunächst einen noch unbekannten, zirka 13 - 16-jährigen Jungen und anschließend ebenso den Neunjährigen. Der Mann gab dem Kind in der Folge noch einen Kuss auf die Mütze. Danach lief der Gesuchte vermutlich in Richtung S-Bahnhof davon. Nachdem die Schulleitung durch die Schüler von dem Vorfall erfahren hatte, wurde die Polizei verständigt. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Unbekannte nicht mehr angetroffen werden.

Der Täter wird beschrieben als zirka 160 - 170 Zentimeter groß, ungefähr 17 - 19 Jahre alt und schlank. Der Mann hatte eine dunkle Hautfarbe und trug eine schwarze Hose sowie rot-weiße Oberbekleidung. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0711/7091-3 erbeten. (mr)

Deizisau (ES): Betrunkene Frau verursacht Verkehrsunfall

Eine erheblich unter alkoholischer Beeinflussung stehende Frau hat am Freitagmorgen einen Verkehrsunfall in Deizisau verursacht. Die 73 Jahre alte Fahrerin bog kurz nach 8.30 Uhr mit ihrem Mini von der Gutenbergstraße in die Olgastraße ab. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt eines von rechts kommenden 26-jährigen Renault-Lenkers. Die Unfallverursacherin fuhr mit ihrem Fahrzeug frontal in die linke Seite des Renault, der daraufhin gedreht wurde. Der Fahrer musste mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Da die Seniorin stark nach Alkohol roch, wurde ein freiwilliger Alkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über zwei Promille. Nach einer Blutentnahme musste die Frau ihren Führerschein abgeben. Der Schaden an den beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen wird auf 10.000 Euro geschätzt. Da es zunächst geheißen hatte, ein Fahrer sei eingeklemmt, war die Feuerwehr zur Unterstützung an die Unfallstelle ausgerückt. (ms)

Esslingen (ES): Fußgänger von Pkw angefahren

Eine kurze Unachtsamkeit und schlechte Sichtverhältnisse waren offensichtlich ursächlich für einen Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen in der Weilstraße. Ein 19 Jahre alter VW Fox-Fahrer befuhr gegen 7.20 Uhr die Karl-Pfaff-Straße in Richtung der Stuttgarter Straße. Auf Höhe der Weilstraße bog er nach links in diese ein. Aufgrund der Dunkelheit und des starken Schneefalls übersah er hierbei einen 24-jährigen Fußgänger, der die Straße auf Höhe einer Bank überquerte. Der Passant wurde vom Pkw erfasst und stürzte auf die Fahrbahn. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde er leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. (jw)

Kirchheim (ES): Lkw-Lenker übersieht Radfahrer

Ein Radfahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag verletzt worden, als ihn ein Lkw-Lenker beim Abbiegen übersehen hat. Ein 42-Jähriger war um 10.20 Uhr mit seinem Sattelzug von der Stuttgarter Straße nach rechts in die Fabrikstraße abgebogen. Hierbei übersah er den in dieselbe Richtung auf dem Fahrradstreifen fahrenden 62 Jahre alten Radfahrer. Durch die Kollision wurde das Fahrrad unter dem Führerhaus eingeklemmt und einige Meter mitgeschleift. Der Radler stürzte auf den Gehweg und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Ersten Erkenntnissen nach zog sich der Mann leichte Verletzungen zu. Der Schaden an seinem Fahrrad beträgt etwa 300 Euro. Der aus dem Ausland stammende Unfallverursacher musste eine Sicherheitsleistung von 500 Euro bezahlen. (ms)

Tübingen (TÜ): In Unterrichtsraum eingebrochen

In den Unterrichtsraum einer gemeinnützigen Stiftung in der Marienburger Straße ist zwischen Donnerstag, 16.20 Uhr, und Freitag, 7.30 Uhr, eingebrochen worden. Der Unbekannte gelangte vermutlich über ein gekipptes Fenster ins Innere und machte sich anschließend mit einem Monitor wieder aus dem Staub. Die Höhe des vom Täter hinterlassenen Sachschadens steht noch nicht fest. Das Polizeirevier Tübingen hat die Ermittlungen aufgenommen. (mr)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Jan Wiesemann (jw), Telefon 07121/942-1103

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...