Polizei, Kriminalität

Kassel: Zwei Autobrände am Abend: Polizei sucht Zeugen

05.12.2018 - 13:56:44

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Zwei Autobrände ...

Kassel - Zu zwei Fahrzeugbränden kam es am gestrigen Dienstagabend in den Kasseler Stadtteilen Unterneustadt und Südstadt. In einem Fall griff das Feuer im weiteren Verlauf auch auf ein Carport über. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Nähe beider Brände sowie der bisherigen Ermittlungen ist Brandstiftung in beiden Fällen derzeit nicht ausgeschlossen. Die Kasseler Kripo sucht daher nun auch nach Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf einen möglichen Täter geben können.

Der erste Brand ereignete sich gegen 20:50 Uhr in der Sternstraße in der Unterneustadt. Dort war unweit der Drahtbrücke ein unter einem Carport abgestellter Seat Arona in Flammen aufgegangen. Auch das schnelle Eingreifen der Kasseler Feuerwehr hatte ein Übergreifen des Brandes auf das Dach des Carports nicht verhindern können. Am Pkw war Totalschaden in Höhe von rund 18.000 Euro, am Carport weitere ca. 17.000 Euro Sachschaden entstanden. Der zweite Brand ereignete sich gegen 21:45 Uhr in der Damaschkestraße, auf dem Parkplatz einer Bar am Bugasee. Dort hatte eine Mercedes E-Klasse angefangen zu brennen. Die Autobesitzerin hatte das Feuer zeitig entdeckt und noch selbst mit einem Feuerlöscher löschen können. Der Mercedes war dennoch im Frontbereich beschädigt worden. Die Schadenshöhe wird auf ca. 5.000 Euro beziffert.

Die weiteren Ermittlungen zu den genauen Brandursachen übernehmen die Beamten des für Brände zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo. Hinweise von möglichen Zeugen zu beiden Fahrzeugbränden nimmt die Kasseler Polizei unter Tel. 0561 - 9100 entgegen.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...