Polizei, Kriminalität

Kassel / Vellmar: Zufall führt zur Festnahme eines Autodiebes

05.07.2017 - 17:36:26

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel / Vellmar: Zufall ...

Kassel - Ein Zufall führte am gestrigen Dienstagmittag zur Festnahme eines 35 Jahre alten mutmaßlichen Autodiebes. Er war von einer Zeugin in der Kasseler Nordstadt beim Abstellen des am Morgen in Vellmar gestohlenen PKWs beobachtet worden. Die Zeugin, die zeitgleich eine Bekannte der Autohalterin ist und von ihr von dem Diebstahl erfahren hatte, brachte die Polizei auf die Spur des 35-Jährigen und sorgte für seine Festnahme.

Die Eigentümerin des geklauten Citroens hatte sich am gestrigen Dienstagmorgen an die Beamten des Polizeireviers Nord gewandt und den Diebstahl ihres Fahrzeuges vom Rathausplatz in Vellmar gemeldet. Ihren Angaben zufolge parkte der Citroen zwischen Montagabend und Dienstagmorgen an der Straße "Rathausplatz". Gegen 9:45 Uhr bemerkte sie, dass der Wagen gestohlen worden war und zeigte den Diebstahl an. Die Fahndung nach dem Fahrzeug verlief zunächst ohne Erfolg. Am gestrigen Dienstagmittag fiel der Wagen schließlich einer Zeugin in der Kasseler Rothfelsstraße auf. Sie kannte den Wagen und wusste von ihrer Bekannten, dass er seit dem Morgen in Vellmar verschwunden war und informierte sofort über Notruf 110 die Kasseler Polizei. Sie konnte sogar einen Tatverdächtigen aus dem Wagen aussteigen sehen und verfolgte diesen zu Fuß. Die ständigen Standortmeldungen führten schließlich zur Festnahme im Bereich der Holländischen Straße, Einmündung Fichtnerstraße. Die Beamten fanden beim 25-Jahre alten Tatverdächtigen, der bereits in der Vergangenheit vielfach wegen Eigentums- und Drogendelikte auffällig geworden war, sogar noch rund sechs Gramm Betäubungsmittel. Der 35-Jährige muss sich nun wegen des illegalen Besitzes von Heroin verantworten. Zudem führte er den Wagen, ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Ob der Festgenommene für den Autodiebstahl in Vellmar verantwortlich gemacht werden kann, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die bei dem für Autodiebstähle zuständigen Kommissariat 21 / 22 der Kasseler Kripo geführt werden.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar -Pressestelle- Tel.: 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...