Polizei, Kriminalität

Kassel: Nikolaus beendet Schlägerei in Einkaufsmarkt

07.12.2018 - 14:26:37

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Nikolaus beendet ...

Kassel - Eine ungewöhnliche Meldung aus Niestetal-Sandershausen ging am Abend des gestrigen Nikolaustages bei der Kasseler Polizei ein. In einem Einkaufsmarkt an der Hannoverschen Straße sollen sich zwei Männer und ein Nikolaus prügeln. Wie sich später herausstellte, handelte es sich tatsächlich um die körperliche Auseinandersetzung zweier Männer. Der zu dieser Zeit in dem Markt für Kinderwünsche bereitstehende Nikolaus war daran nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch nicht aktiv beteiligt. Im Gegenteil, er soll beherzt eingeschritten sein und die Auseinandersetzung dadurch beendet haben.

Nikolaus-Befragung musste wegen kindlicher Kundschaft warten

Wie die gegen 18:30 Uhr zu dem Markt gerufene Streife des Polizeireviers Ost berichtet, machten sich dort gleich mehrere Beteiligte und Zeugen bemerkbar. Die Befragung des Nikolauses mussten die Beamten jedoch ganz hintenanstellen, da dieser noch zahlreiche kindliche Kundschaft zu bedienen hatte. Nachdem die Streife am Ende jedoch allen Personen Gehör geschenkt hatte, ergab sich Folgendes: Auslöser aller folgenden Vorfälle war offenbar die körperliche Auseinandersetzung zweier 13-Jähriger in dem Markt, bei der es sich nach eigenem Bekunden der Kinder nur um Spaß gehandelt hatte. Mit dem Hinweis auf ihr schlechtes Vorbild gegenüber den vielen wegen des Nikolauses anwesenden deutlich kleineren Kinder verwies ein 19-jähriger Angestellter die beiden Jungs und einen weiteren Freund des Marktes. Unmittelbar vor dem Markt setzte sich die Auseinandersetzung jedoch anschließend fort. Dabei soll der 19-Jährige nach Angaben der drei Freunde einen der 13-jährigen Jungs härter angefasst haben, sodass dieser gestürzt und verletzt worden sein soll.

Zwei Anzeigen wegen Körperverletzung

Im weiteren Verlauf kam zufällig der 28-jährige Bruder des 13-Jährigen hinzu und soll wegen des vorherigen Vorfalls sofort auf den 19-Jährigen losgegangen sein. Da er laut Zeugenangaben in dem Markt mehrfach auf den 19-Jährigen eingeschlagen sowie -getreten und ihn dadurch verletzt haben soll, ermitteln die Beamten des Reviers Ost gegen den 28-Jährigen aus Niestetal nun wegen Körperverletzung. Auch gegen den 19-Jährigen leitete die Streife aufgrund der Angaben der 13-Jährigen ein solches Verfahren ein. Ihr Ende fand die körperliche Auseinandersetzung letztlich mit dem Einschreiten des 53-Jährigen aus Nieste im Nikolaus-Kostüm, der beherzt dazwischen ging und den 28-Jährigen von dem 19-Jährigen fernhielt.

Die weiteren Ermittlungen werden nun bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost geführt.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...