Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Jugendliche machen sich an Pkw zu schaffen

30.06.2020 - 18:56:18

Polizei Mönchengladbach / Jugendliche machen sich an Pkw zu schaffen

Mönchengladbach - Ein Zeuge hat am Montag, 29. Juni, gegen 19 Uhr in Rheydt an der Mühlenstraße vier junge männliche Personen beobachtet, die sich an einem Pkw zu schaffen machten.

Einer der jungen Männer habe einen Pflasterstein aus einer Garagenzufahrt gelöst und versucht, mit diesem Stein eine Seitenscheibe des VW Golf einzuschmeißen. Mehrfach habe er den Stein gegen die Scheibe geworfen, berichtete der Zeuge. Als er die Personen angesprochen habe und die Alarmierung der Polizei angekündigt habe, seien sie zu Fuß über den Garagenhof in Richtung Friedhofstraße geflüchtet.

Die Autoscheibe war nicht zersplittert, wies aber Kratzer auf. Eine Einkaufstasche, die sich im Fußraum des Wagens befunden hatte, war noch vorhanden.

Der Steinewerfer wurde vom Zeugen so beschrieben: etwa 16 bis 20 Jahre alt, circa 1,85 bis 1,90 Meter groß, blonde Haare, auffällig breites Kreuz; bekleidet war er mit einer Jogginghose. Die anderen drei Personen sollen ebenfalls 16 bis 20 Jahre alt sein mit kurzen, schwarzen, lockigen Haaren.

Zeugenhinweise sollten unter der Rufnummer 02161-290 an die Polizei Mönchengladbach gerichtet werden. (ds)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4639151 Polizei Mönchengladbach

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...