Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

In Wohnung ausgeraubt - Zeugen gesucht

23.05.2020 - 12:36:29

Polizeipräsidium Stuttgart / In Wohnung ausgeraubt - Zeugen gesucht

Stuttgart-Degerloch - Am Freitag (22.05.2020) hat sich am frühen Abend in der Reutlinger Straße ein Raubüberfall ereignet. Gegen 18.30 Uhr klingelte ein bislang unbekannter Mann an der Wohnungstür einer 86-jährigen Hausbesitzerin unter dem Vorwand ein Zimmer mieten zu wollen. Als ein 57-jähriger Mitbewohner die Türe öffnete wurde dieser von dem vermeintlichen Mieter und zwei weiteren männlichen Personen in die Wohnung gedrängt und in der Küche gefesselt. Anschließend wurde die im Wohnzimmer sitzende Hausbesitzerin ebenfalls gefesselt und mit Schlägen traktiert. Die Männer durchsuchten mehrere Zimmer der Wohnung und entwendeten Bargeld in dreistelliger Höhe. Zeugen beobachten in der Pfullinger Straße einen weißen VW Passat mit vermutlich polnischem Kennzeichen, der mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Hoffeld davonfuhr und möglicherweise mit der Tat in Zusammenhang steht. Der Mitbewohner erlitt leichte Verletzungen, welche ambulant behandelt wurden. Die Täter können wie folgt beschrieben werden: Erster Täter: Ca. 170 cm groß, 20 - 30 Jahre alt, kurze schwarze Haare, bekleidet mit einer schwarzen Hose und Jacke, führte einen schwarzen Rucksack mit. Zweiter Täter: Ca. 175-180 cm groß, 20 - 30 Jahre alt, kurze braune Haare, bekleidet mit weißes Kapuzenjacke und schwarzen Jeans. Dritter Täter: Ca. 175 - 180 cm groß, 20 - 30 Jahre alt, kurze braune Haare, bekleidet mit einem rotbraunen Pullover. Alle Täter hatten ein osteuropäisches Aussehen. Eine Großfahndung, die durch einen Polizeihubschrauber unterstützt wurde, verlief ergebnislos. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefon-Nummer +4971189905778 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 8990-1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/4604156 Polizeipräsidium Stuttgart

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...