Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizeimeldungen, Kriminalität

In Deutschland versickern jährlich bis zu 500 Millionen Euro an Spendengeldern in unseriösen Kanälen.

09.07.2019 - 11:47:39

Bericht: 500 Millionen Euro an Spendengeldern versickern pro Jahr

Das berichtet das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" unter Berufung auf Angaben des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen (DZI). Insgesamt hält das DZI rund 6.000 spendensammelnde Vereine für dubios.

"Der Staat macht es den Spendenvereinen unnötig leicht", sagte DZI-Chef Bernhard Wilke. Birgit Weitemeyer, Rechtsprofessorin an der Hamburger Bucerius Law School, sagte unterdessen, dass Verurteilungen wegen Spendenbetrugs sehr selten seien. Vor allem für Vereine oder gemeinnützige Organisationen gebe es einige Lücken im System. So fehle in vielen Bundesländern ein Sammlungsgesetz, welches dubiosen Vereinen das Sammeln von Spenden verbiete, so Weitemeyer. Mit Ausnahmen von Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen hatten in den vergangenen 20 Jahren alle Länder ihre Sammlungsgesetze abgeschafft. Thomas Linnertz, Chef der in Rheinland-Pfalz zuständigen Behörde Aufsichts- und Dienstleisuntsdirektion (ADD) sagte zur Wirksamkeit des Gesetzes: "Wir können uns vorlegen lassen, welche Summen gesammelt werden, welche Kosten bei dem Verein entstehen." So könne man feststellen, ob ein ausreichend großer Teil der Spenden so verwendet werde, wie den Spendern versprochen worden sei, sagte Linnertz. Die ADD kann jedoch nur gegen Vereine vorgehen, die in Rheinland-Pfalz Spenden sammeln.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten nach Brandanschlag in Japan steigt auf 33 Nach dem Brandanschlag auf ein Animationsstudio im japanischen Kyoto ist die Zahl der Toten auf mindestens 33 gestiegen. (Polizeimeldungen, 18.07.2019 - 20:51) weiterlesen...

NRW-Innenminister: Kein konkreter Anschlagsverdacht vor Razzia Nach der Anti-Terror-Razzia der Polizei im Raum Düren sowie in Köln, bei der insgesamt sechs Personen in Gewahrsam genommen wurden, gibt es nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) bisher keinen Anfangsverdacht für eine Straftat. (Polizeimeldungen, 18.07.2019 - 17:44) weiterlesen...

Justizministerin gegen Erfassung von Zug- und Busreisenden Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Überlegungen kritisiert, wonach Anbieter von Bahn-, Fernbus- und Schiffsreisen dazu verpflichtet werden sollen, Passagierdaten automatisiert an die Polizei weiterzuleiten. (Polizeimeldungen, 18.07.2019 - 13:10) weiterlesen...

Zahl der Toten nach Brandanschlag in Japan steigt auf 23 Nach dem Brandanschlag auf ein Animationsstudio im japanischen Kyoto ist die Zahl der Toten auf mindestens 23 gestiegen. (Polizeimeldungen, 18.07.2019 - 10:53) weiterlesen...

Japan: Mehrere Tote bei Brand in Animationsstudio Im japanischen Kyoto sind am Donnerstag mehrere Personen bei einem Brand in einem Animationsstudio ums Leben gekommen. (Polizeimeldungen, 18.07.2019 - 08:35) weiterlesen...

US-Gericht verurteilt El Chapo zu lebenslanger Haftstrafe Der ehemalige Chef des mexikanischen Sinaloa-Drogenkartells, Joaquín "El Chapo" Guzmán Loera, ist von einem US-Gericht zu einer lebenslangen Haftstrafe plus 30 Jahre verurteilt worden. (Polizeimeldungen, 17.07.2019 - 16:58) weiterlesen...