Polizei, Kriminalität

Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis: Alfa-Fahrer rast durch Hockenheim, Zeugen und Geschädigte gesucht!

02.01.2018 - 17:46:26

Polizeipräsidium Mannheim / Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis: ...

Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis - Mit einem rücksichtslosen durch Hockenheim rasenden Autofahrer hatte es in der Silvester-/Neujahrsnacht die Hockenheimer Polizei zu tun.

Am Montagmorgen, gegen 03:40 Uhr wurde eine Funkwagenbesatzung Zeuge wie der Fahrer eines Alfa-Romeo mit überhöhter Geschwindigkeit die Gleisstraße in Fahrtrichtung Talhausstraße befuhr. Als der Pkw mit Mannheimer Zulassung daraufhin angehalten werden sollte, gab dessen Fahrer Gas. Auf der Überführungsbrücke passierte er mit hoher Geschwindigkeit ein verkehrsbedingt haltendes Fahrzeug, um dann die rote Ampel auf der Linksabbiegerspur zu überqueren. Danach beschleunigte der Lenker des Wagens auf der Überführungsstraße in Fahrtrichtung Hockenheim erneut stark, bevor er in die Untere Hauptstraße einbog. Dabei wurden Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h erreicht. An der Kreuzung Heidelberger Straße / Obere Hauptstraße schlingerte der Alfa knapp an einer Verkehrsinsel vorbei, bevor er schließlich auf Höhe der Hausnummer 73 mittels eines zweiten Funkwagens ausgebremst und zum Anhalten gezwungen werden konnte. Da der 21-jährige Fahrer den Anweisungen der Ordnungshüter keinerlei Folge leiste, wurde er zu Boden gebracht und geschlossen.

Noch im Zuge der ersten Ermittlungen vor Ort wurde klar, warum der junge Mann ein solches Verhalten an den Tag gelegt hatte: Im Wagen fand die Polizei nicht nur eine Schreckschusswaffe, der Fahrer stand zudem unter Drogeneinfluss und war weder im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis noch einer Waffenbesitzkarte. Zudem war der benutzte Pkw wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz zur Entstempelung ausgeschrieben.

Der Hockenheimer wird sich nun auf mehrere Strafanzeigen einstellen müssen.

Die Ermittler des Polizeireviers in Hockenheim bitten, da in der Nacht zum Montag doch noch einige Passanten unterwegs waren, eventuelle Zeugen um telefonische Meldung unter 06205/2860-0. Auch durch das Fahrverhalten eventuell geschädigte Verkehrsteilnehmer können sich unter der o.a. Telefonnummer bei der Polizei melden.

OTS: Polizeipräsidium Mannheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14915 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14915.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Markus Winter Telefon: 0621 174-1103 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...