Polizei, Kriminalität

Hockenheim: 23-Jähriger wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Haft; Ermittlungen dauern an; Pressemitteilung Nr.

05.04.2018 - 10:16:55

Polizeipräsidium Mannheim / Hockenheim: 23-Jähriger wegen des ...

Hockenheim - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde Haftbefehl gegen einen 23-jährigen Mann erlassen.

Der Iraker steht im dringenden Verdacht, am frühen Morgen des 29. März 2018 in der Anschlussunterkunft für Flüchtlinge im Pfälzer Ring Feuer gelegt zu haben. Wie die Ermittlungen ergaben, soll er von außen über ein Toilettenfenster in den Technikraum des Gebäudes eingestiegen sein und einen Stapel mehrerer Matratzen angezündet haben. Bewohner hatten den Brand bemerkt und die Feuerwehr verständigt, die das Feuer schnell löschte. Dennoch entstand ein Sachschaden von über 10.000.- Euro.

Darüber hinaus soll der 23-Jährige wenige Minuten zuvor im Waschraum der Unterkunft Bettlaken auf einer Waschmaschine entzündet zu haben. Ein Bewohner hatte dies bemerkt und das Feuer selbständig gelöscht.

Bereits bei den ersten Ermittlungsschritten der sofort eingerichteten 20-köpfigen Ermittlungsgruppe "Hockenheim" der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg gab es keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Vielmehr gerieten im Laufe des Donnerstagvormittages vier Bewohner der Unterkunft in Verdacht, mit den beiden Brandgeschehen in Verbindung zu stehen. Während drei von ihnen zunächst vorläufig festgenommen wurden, hatte sich der später hauptverdächtige 23-Jährige abgesetzt.

Nachdem sich die Verdachtsmomente gegen die drei festgenommenen Männer nicht erhärteten, wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Allerdings geriet der flüchtige 23-Jährige, auch aufgrund von Zeugenaus-sagen, nunmehr zunehmend ins Visier der Fahnder.

Am Montagmorgen, 02. April 2018, gegen 1.30 Uhr, wurde er schließlich nach seiner Rückkehr in der Unterkunft festgenommen. Am Dienstagvormittag wurde der Verdächtige, der zum Tatvorwurf schweigt, dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Nach Erlass des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

OTS: Polizeipräsidium Mannheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14915 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14915.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1102 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Journalisten-Mord auf Malta: Polizei ermittelt zurückhaltend Trotz massiven politischen Drucks aus der Europäischen Union ist die maltesische Polizei auch ein halbes Jahr nach dem Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia noch immer nicht Spuren nachgegangen, die auf die Verwicklungen von Spitzenpolitikern und Behörden des Landes hindeuten. (Polizeimeldungen, 17.04.2018 - 18:10) weiterlesen...

Vor Bäckerei randaliert - 19-Jähriger nach Angriff auf Polizisten erschossen. Er wirft mit Steinen gegen die Scheibe und attackiert einen Lieferfahrer. Als er Polizisten mit einem Schlagstock angreift, fallen tödliche Schüsse. Ein Mann rastet am frühen Freitagmorgen vor einer noch nicht geöffneten Bäckerei in Fulda aus. (Politik, 13.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Mann von Fuldaer Polizei erschossen - Identität geklärt. Es handele sich um einen 19-jährigen Afghanen, der in einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft nahe dem Tatort wohnte, erklärte Staatsanwalt Harry Wilke auf dpa-Anfrage. Der junge Mann war am frühen Morgen von Beamten getötet worden, nachdem er sie mit Steinwürfen und einem Schlagstock angegriffen haben soll. Zuvor soll er vor einer Bäckerei randaliert haben. Dabei habe er Steine gegen die Scheibe der Filiale geworfen und den Lieferfahrer verletzt. Fulda - Die Polizei hat die Identität des bei einem Polizeieinsatz in Fulda erschossenen mutmaßlichen Randalierers festgestellt. (Politik, 13.04.2018 - 14:02) weiterlesen...

Vor Bäckerei randaliert - Mann von Fuldaer Polizei erschossen - Identität geklärt Fulda - Die Polizei hat die Identität des bei einem Polizeieinsatz in Fulda erschossenen mutmaßlichen Randalierers festgestellt. (Politik, 13.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Hintergründe noch unklar - Polizei erschießt Mann nach Angriffen vor Bäckerei. Mehrere Menschen werden verletzt. Als die Polizei eintrifft und die Attacken weitergehen, greifen die Beamten zur Waffe. Ein Mann randaliert am frühen Morgen vor einer geschlossenen Bäckerei in Fulda. (Politik, 13.04.2018 - 10:43) weiterlesen...

Polizei erschießt Mann nach Angriffen vor Bäckerei. Der Täter habe zuvor am frühen Morgen Angestellte der Bäckerei und einen Lieferfahrer verletzt, einige von ihnen schwer, wie eine Polizeisprecherin sagte. Als die Beamten nach der Attacke gegen 4.20 Uhr am Tatort eintrafen, habe der Mann auch sie sofort mit Steinen und vermutlich einem Schlagstock attackiert. Daraufhin hätten die Polizisten zur Schusswaffe gegriffen. Die Bäckerei hatte nach Angaben der Ermittler zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet. Das Tatmotiv ist noch unklar. Fulda - Vor einer Bäckerei in Fulda hat die Polizei einen aggressiven Randalierer erschossen. (Politik, 13.04.2018 - 10:16) weiterlesen...