Polizei, Kriminalität

HL-St.

12.06.2018 - 17:11:53

Polizeidirektion Lübeck / HL-St. Lorenz : Versuchter Raub vor ...

Lübeck - Montagvormittag (11. Juni 2018) versuchte ein bisweilen unbekannter Mann in Lübeck St. Lorenz eine Mutter in Begleitung ihres Kindes vor einer Bankfiliale zu berauben. Die Geschädigte konnte ihre mitgeführte Einkaufstasche jedoch festhalten, der Versuch misslang, der Täter flüchtete. Ermittler des Kommissariats 13 der Lübecker Kriminalpolizei suchen nun nach Zeugen, die die Tat beobachtet haben.

Gegen 11.00 Uhr verließ eine 25-jährige Frau eine Bankfiliale am Kreuzweg in direkter Nähe zum Lübecker ZOB. Gerade als die Lübeckerin ihr Kind auf dem Kindersitz ihres Fahrrades angeschnallt hatte und auf ihr Rad steigen wollte, fuhr plötzlich von hinten ein Mann mit einem Fahrrad an sie heran und versuchte ihren im Fahrradkorb liegenden Einkaufsbeutel zu entreißen. Die junge Mutter hielt dagegen, kippte dabei fast vom Fahrrad. Dem Angreifer gelang es nicht, den Einkaufsbeutel samt Geldbörse an sich zu reißen. Er flüchtete kurz darauf ohne Beute auf einem alten Damenrad in Richtung Hauptbahnhof. Anschließend begab sich die Geschädigte zum 2. Polizeirevier und erstattete Anzeige.

Die Ermittler des Kommissariats 13 der Lübecker Kriminalpolizei suchen in diesem Fall Zeugen, die den versuchten Raub vor der Bank beobachtet haben und Angaben zum dem flüchtigen Täter machen können. Laut Beschreibung soll der Flüchtige schlank, zwischen 25 und 30 Jahre alt und circa 180cm groß sein. Er trug schwarze, lockige, längere Haare und hatte dunklere Haut. Zur Tatzeit war der Mann mit einem weißen T-Shirt, einer grünen kurzen Shorts und schwarzen Nike-Turnschuhen bekleidet.

Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0451 - 1310 entgegen.

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2006 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Polizei_n ode.html

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...