Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

HL-St-Jürgen / 39-jähriger richtet Pistole auf Polizisten

22.06.2020 - 13:46:28

Polizeidirektion Lübeck / HL-St-Jürgen / 39-jähriger richtet ...

Lübeck - Am Samstagnachmittag (20.06.) kontrollierten zwei Polizeibeamte einen Mann im Bereich der Kronsforder Allee. Dieser richtet auf einen Beamten wortlos eine Handfeuerwaffe. Dem zweiten Polizisten gelang es, sich von hinten anzunähern, und die Waffe aus der Hand zu schlagen. Der 39-jährige wurde vorläufig festgenommen. Bei der Waffe handelte es sich um eine Spielzeugwaffe.

Gegen 17:00 Uhr meldete ein Autofahrer einen verdächtigen Mann im Bereich der Kronsforder Allee, Höhe St.-Jürgen-Ring. Dieser Mann sollte eine Waffe haben.

Die eingesetzten Beamten des 4. Polizeireviers konnten den Mann in der Kronsforder Allee nahe des Mühlentortellers finden. Ein Beamter ging auf den Mann zu und forderte diesen laufstark auf stehen zu bleiben und die Hände nach oben zu nehmen. Der zweite Beamte näherte sich zunächst schräg versetzt. Der Mann blieb stehen und führte seine Hand zum hinteren Hosenbund und zog einen Gegenstand nach vorn in Richtung der Beamten, wobei schnell deutlich wurde, dass es sich hierbei um eine Handfeuerwaffe handeln müsste. Diese richtete er wortlos auf den 31-jährigen Polizisten. Der bedrohte Beamte zog ebenfalls seine Waffe und forderte lautstark und eindringlich den Mann auf, die Waffe fallen zulassen. Während dieser Ansprache konnte der zweite Beamte von hinten herantreten und die Waffe mit einem gezielten Griff aus der Hand reißen und zur Seite schleudern.

Der Tatverdächtige wurde zu Boden gebracht, mit Handschellen fixiert und vorläufig festgenommen.

Bei der nun in Ruhe durchgeführten Überprüfung der Waffe konnten die Beamten feststellen, dass es sich um eine Spielzeugpistole handelt, welche einer echten Waffe sehr ähnelt.

Zu seinem Motiv gab er gegenüber den Beamten an, dass "er mal ausprobieren wollte, was passiert!"

Der 39-jährige wurde in der Folge einer Amtsärztin vorgestellt und erkennungsdienstlich behandelt. Anschließend konnte er die Dienststelle verlassen. Der Mann muss sich in einem Ermittlungsverfahren unter anderem für den tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte verantworten.

Das Team "Betreuer nach belasteten Einsatz" kümmert sich um die eingesetzten Beamten.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Stefan Muhtz Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43738/4630576 Polizeidirektion Lübeck

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...