Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Hier spricht NICHT die Polizei!

21.05.2020 - 15:26:25

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Hier spricht NICHT die ...

Märkischer Kreis - Seit dem gestrigen Nachmittag werden der Polizei enorm viele Fälle der bekannten Betrugsmasche "falsche Polizeibeamte" gemeldet. Stand 21. Mai, 13 Uhr, sind der Polizei bereits über 50 Fälle bekannt geworden. Die Dunkelziffer dürfte bedeutend höher liegen. Betroffen sind nahezu alle Städte im Kreis. Schwerpunkte sind in Altena und Iserlohn zu verzeichnen.

In Iserlohn ging ein Senior (88) den hochprofessionell agierenden Betrügern auf den Leim und übergab nach ersten Erkenntnissen einen fünfstelligen Bargeldbetrag an die Täter.

Die lassen sich die verrücktesten Lügengeschichten einfallen. Mit welchen Varianten auch immer: Es geht ihnen darum, ihre Opfer auszufragen und um ihr Erspartes zu bringen: Das tun sie häufig unter dem Deckmantel, Geld und Schmuck in vermeintlich "sichere polizeiliche Verwahrung" zu nehmen. Ihre Wertsachen werden die Opfer allerdings nicht wiedersehen.

Die Polizei warnt daher erneut eindringlich vor der Masche. Es gelten weiter dieselben Warnungen: Fremden gegenüber keine Auskunft geben! Die Polizei nimmt keine Wertsachen in Verwahrung! Am besten direkt auflegen und Gespräch beenden! Die echte Polizei informieren! Reden Sie mit Ihren Angehörigen darüber!

Viele weitere Tipps geben finden Sie im Netz auf www.polizeiberatung.de. Auch die Fachleute des Kriminalkommissariates für Kriminalprävention haben unter 02371/9199-5510 oder -5511 nützliche Hinweise parat.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4602845 Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...