Polizei, Kriminalität

Helmstedt - Verkehrsunfall mit 2,00 Promille

03.12.2018 - 12:56:40

Polizei Wolfsburg / Helmstedt - Verkehrsunfall mit 2,00 Promille

Wolfsburg - Helmstedt, OT Emmerstedt, Hauptstraße 02.12.2018, 18.50 Uhr

Am Sonntagabend, um 18.50 Uhr, ereignete sich auf der Hauptstraße in Emmerstedt ein Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von 10.000 Euro. Zudem stand die Unfallverursacherin unter Alkoholeinfluss. Zur genannten Zeit befuhr eine 31 Jahre alte Frau aus Helmstedt die Hauptstraße in Emmerstedt in Richtung Helmstedt. Dabei kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit ihrem Ford Focus gegen einen am Fahrbahnrand geparkten VW Golf. Zur Unfallaufnahme wurden Polizeibeamte des PK Helmstedt angefordert. Bei der Sachverhaltsaufnahme bemerkten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft der Unfallverursacherin. Da diese auch angab, gerade von einem Weihnachtsmarkt zu kommen, wurde ein Alkoholtest durchgeführt. Dabei erbrachte die 31-Jährige ein Ergebnis von 2,00 Promille. Daraufhin wurde der Frau im Klinikum Helmstedt eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurde ihr Führerschein sichergestellt und entsprechende Strafverfahren eingeleitet. An beiden PKW entstand jeweils Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro. Der Ford und der Golf waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Die Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt rät dringend davon ab, nach dem Besuch von Weihnachtsfeiern oder Weihnachtsmärkten und dem Konsum alkoholischer Getränke, auch nur kurze Strecken selbst mit dem Auto zurücklegen. Mit zunehmendem Alkoholspiegel ist die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt und das Unfallrisiko steigt. Der Fahrer gefährde nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.

Die Polizei hat folgende Hinweise:

- Lassen Sie ihr Fahrzeug nach dem Konsum von alkoholischen Getränken stehen - Organisieren Sie alternativ schon im Vorfeld Ihre Heimfahrt mit einem nüchternen Fahrer oder einer Fahrgemeinschaft - Benutzen Sie nach Möglichkeit die öffentlichen Verkehrsmittel oder Taxis - Fahren Sie nicht mit fahrunfähigen, alkoholisierten Personen mit und halten Sie diese vom Fahren ab - Bedenken Sie die schwerwiegenden Folgen einer Fahrt unter Alkoholeinfluss: Neben einem möglichen Verlust des Führerscheins und hohen Geldstrafen drohen auch strafrechtliche Konsequenzen. Unter Umständen sind auch Folgen bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes möglich. Verursachen Sie unter Alkoholbeeinflussung auch noch einen Verkehrsunfall, könnten auch Schmerzensgeld-, Schadenersatz- und Regressforderungen von Versicherungen auf Sie zukommen.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Henrik von Wahl Telefon: +49 (0)5361 4646 104 E-Mail: pressestelle (@) pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...