Polizei, Kriminalität

(HDH) Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB 7 - Heidenheim

02.01.2018 - 04:51:35

Polizeipräsidium Ulm / Tödlicher Verkehrsunfall auf der ...

Ulm - Zunächst war es auf der Richtungsfahrbahn Würzburg (Fahrtrichtung Nord) zu einem Auffahrunfall auf der linken Fahrspur gekommen. Ein 65-jähriger Mann musste seinen Audi aufgrund stockenden Verkehrs bis zum Stillstand abbremsen. Dies wiederum erkannte ein 48-jähriger Mercedes-Lenker zu spät und fuhr leicht auf den Audi auf. Die Beteiligten dieses Unfalles sicherten die Unfallstelle entsprechend ab und entschlossen sich, die beiden beteiligten Pkw von der linken Fahrspur auf die Standspur umzustellen. Der 65-jährige Audi-Lenker hatte die Unfallstelle bereits geräumt, nicht jedoch der 48-jährige Mercedes-Lenker, als ein 72-jähriger Mann die Unfallstelle zu spät erkannte und mit hoher Geschwindigkeit auf den Mercedes auffuhr. In dem Mercedes befanden sich zum Unfallzeitpunkt vier Personen. Neben dem 48-jährigen Fahrer befanden sich noch eine 72-jährige Frau, ein 75-jähriger Mann, sowie eine 18-jährige Frau und ein 12-jähriger Junge in dem Mercedes. Durch den heftigen Aufprall zog sich die 72-jährige Frau schwerste Verletzungen zu, welchen sie noch an der Unfallstelle erlag. Die restlichen Insassen des Mercedes wurden allesamt schwer verletzt, ebenso, wie der 72-jährige, welcher auf den Mercedes aufgefahren war.

Damit aber noch nicht genug. Im weiteren Verlauf erkannte eine 51-jährige Frau in einem Mercedes die nun entstandene Unfallstelle ebenfalls zu spät und prallte in das Heck des 72-jährigen Mannes. Ein 58-jähriger Ford-Lenker wiederum kollidierte mit dem Fahrzeug der 51-jährigen Frau.

Durch das Unfallgeschehen wurden zudem einige Leitplanken in Mitleidenschaft gezogen und ein Wohnmobil wurde durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt.

Das Verkehrskommissariat Mühlhausen untersucht nun den genauen Unfallhergang. Unterstützt werden die Beamten auch durch einen technischen Sachverständigen.

An der Unfallstelle war ein Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz. Drei Rettungshubschrauber, 4 Notärzte, 8 Rettungswagen und 32 Feuerwehrleute waren an der Unfallstelle eingesetzt.

Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Würzburg der BAB 7 komplett gesperrt werden. Die Sperrung dauerte bis 18:10 Uhr an.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Polizeipräsidium Ulm, Führungs- und Lagezentrum, Polizeiführer vom Dienst (Zi), 0731/188-1111, ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de 0003924

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...