Polizei, Kriminalität

(HDH) Heidenheim - Mutter und Kind von Pkw erfasst

01.12.2018 - 11:46:45

Polizeipräsidium Ulm / Heidenheim - Mutter und Kind von ...

Ulm - Zu tief ins Glas geschaut und hiernach zwei Personen angefahren hat ein 57-jähriger Mann am frühen Freitagabend in Heidenheim. Der Mann war mit seinem VW auf der Seestraße unterwegs gewesen und musste an der Einmündung zur Kanalstraße aufgrund einer roten Ampel anhalten. Als die Ampel für den 57-jährigen auf Grünlicht wechselte, fuhr dieser an und bog nach links in die Kanalstraße ein. Hierbei übersah der VW-Lenker, dass die Fußgängerampel in der Kanalstraße zu diesem Zeitpunkt ebenfalls Grünlicht zeigte und eine 31-jährige zusammen mit ihrem 2-jährigen Sohn soeben die Fahrbahn überquerte. Der Pkw erfasste die beiden Fußgänger mit niedriger Geschwindigkeit, so dass beide auf die Fahrbahn stürzten. Mutter und Sohn zogen sich bei dem Unfall Verletzungen zu und mussten zur weiteren medizinischen Versorgung in eine nahegelegene Klinik eingeliefert werden. Der 57-jährige VW-Lenker kam mit dem Schrecken davon. Der VW blieb bei der Kollision augenscheinlich unbeschädigt. Ein erhebliches Nachspiel hat der Vorfall dennoch für den 57-jährigen. Der Polizei blieb bei der Unfallaufnahme nicht verborgen, dass der Mann Alkohol zu sich genommen hatte. Ein erster Test bestätigte, dass der VW-Lenker absolut fahruntüchtig war. Er musste seinen Führerschein an Ort und Stelle abgeben und sieht einem Strafverfahren entgegen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Polizeipräsidium Ulm, Führungs- und Lagezentrum, Polizeiführer vom Dienst (Zi), 0731/188-1111, ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de 2268082

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...