Polizei, Kriminalität

(HDH) Giengen - Einbrecher nehmen Bares mit / Geld erbeuteten Unbekannte am Samstag in Giengen.

04.12.2018 - 14:11:56

Polizeipräsidium Ulm / Giengen - Einbrecher nehmen Bares ...

Ulm - Wie die Polizei mitteilt suchten Einbrecher bereits am Samstag in Giengen nach Beute:

Zwischen 16 und 22 Uhr war der Einbrecher im Jauchertweg. Dort ging er zu einem Einfamilienhaus. Er brach eine Terrassentür auf und ging ins Innere. Überall suchte der Täter nach Brauchbarem. Er fand einen offene Geldkassette, griff hinein und nahm sich das Bare. Auch in einer Schublade fand er Geld. Das nahm er auch mit. Mit seiner Beute flüchtete der Unbekannte.

In ein Gebäude im Ringental suchte ein Unbekannter zwischen 13.30 und 19 Uhr nach Beute. Hinein kam er, weil er ein Fenster aufbrach. Der Täter ging in das Haus uns suchte dort nach Brauchbarem. Er wühlte in Schränken und Schubläden und fand Geld. Das machte er zu seiner Beute und flüchtete damit.

An beiden Häusern haben die Einbrecher ihre Spuren hinterlassen. Spezialisten der Polizei haben sie gesichert. Sie geben den Ermittlern vom Polizeirevier Giengen (07322/96530) erste Hinweise auf die Unbekannten.

Gegen Einbruch und Diebstahl kann man sich schützen. Wie das geht, darüber informieren bei den Polizeidienststellen im Land Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen. Für die Menschen in Ulm und Umgebung ist diese unter Tel. 0731/188-1444 zu erreichen. Sie informiert kostenlos, unabhängig, produktneutral und kompetent, welche Sicherungen am Haus sinnvoll sind. Ergänzend bietet die Polizei Tipps unter www.k-einbruch.de.

++++++2281782 2272897

Claudia Kappeler, Pressestelle, Telefon: 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...