Polizei, Kriminalität

Handy entrissen - Polizei sucht nach jungen Männern

11.04.2017 - 17:01:32

Polizei Marburg-Biedenkopf / Handy entrissen - Polizei sucht ...

Marburg-Biedenkopf - Handy entrissen - Polizei sucht nach jungen Männern

Marburg: Ein 17 Jahre alter Jugendlicher erlitt bei einer Auseinandersetzung mit zwei dunkelhäutigen Männern eine Verletzung im Gesicht. Die Polizei erhofft sich nach dem Vorfall am späten Samstagnachmittag, 8. April Hinweise aus der Bevölkerung. Nach eigenen Angaben benutzte das Opfer gegen 17.45 Uhr vor dem Eingang des Hauptbahnhofs sein schwarzes Handy Galaxy A. Unvermittelt rissen ihm die beiden schätzungsweise 17 bis 19 Jahre alten Männer das Telefon aus der Hand und forderten 20 Euro für die Herausgabe. Das Duo flüchtete sofort in ein etwa 50 Meter entferntes Unterdeck eines Parkhauses, nachdem der Eigentümer die Zahlung ablehnte. Dort kam es zu einem erneuten Aufeinandertreffen der Beteiligten. Auch hier ließ sich der Bestohlene nicht auf eine erneute Geldforderung der mutmaßlichen Täter ein. Als er einem der Männer das Handy aus der Hosentasche ziehen wollte, kassierte er einen Faustschlag sowie mehrere Tritte. Danach flüchtete das Duo mit der Beute zu Fuß in Richtung Innenstadt. Ermittlungen ergaben, dass die beiden Männer vor dem Tatgeschehen in einem Linienbus vom Sohlgraben in Cappel zum Bahnhof gefahren sind. Eventuell fielen sie bereits im Bus auf. Beschreibung der Verdächtigen: Täter 1: krauses, längeres, ziemlich hochstehendes Haar. Bekleidet war der junge Mann mit einem grauen T-Shirt und einer großen, silberfarbenen Kette. Täter 2: krauses Haar mit Locken. Bekleidet mit brauner oder schwarzer Lederjacke und einer runden Kappe. Zeugen, die den Vorfall am Hauptbahnhof beobachtet haben bzw. Angaben zu den beiden Verdächtigen machen können, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

Jürgen Schlick

OTS: Polizei Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...