Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Handel mit Betäubungsmitteln: Untersuchungshaft

16.01.2020 - 16:46:27

Polizei Mönchengladbach / Handel mit Betäubungsmitteln: ...

Mönchengladbach - Nach einer Fahrzeugkontrolle, bei der Polizeibeamte in der Nacht zum Dienstag in Mönchengladbach eine nicht geringe Menge an Betäubungsmitteln (Btm) entdeckt hatten, sind zwei der drei Fahrzeuginsassen in Untersuchungshaft gelandet. Ihnen wird Handel mit Btm vorgeworfen.

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle hatten die Beamten den Daimler Chrysler gegen 1.45 Uhr auf der Waldhausener Straße gestoppt. Sie nahmen aus dem Fahrzeuginneren Cannabis-Geruch wahr.

Bei einer Durchsuchung des Fahrzeugs und der Personen - zwei Männer im Alter von 37 und 24 Jahren sowie eine Frau im Alter von 29 Jahren - fanden die Polizisten eine größere Menge Marihuana sowie Tütchen mit Amphetamin und einige Ecstasy-Tabletten. Zudem wurden unter anderem ein vierstelliger Bargeldbetrag und Mobiltelefone sichergestellt.

Ein Drogenvortest erbrachte bei der Frau, die das Auto gesteuert hatte, ein positives Ergebnis mit Bezug auf Amphetamin; geahndet mit einer Anzeige.

Alle drei Beschuldigten, die in der Vergangenheit bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz in Erscheinung getreten waren, wurden vorläufig festgenommen. Der Haftrichter erließ am Mittwoch gegen die beiden Männer, gegen die bereits separate Ermittlungsverfahren liefen, und gegen die Frau Untersuchungshaftbefehle wegen des Handels mit nicht geringen Mengen an Betäubungsmitteln. Der Haftbefehl gegen die Frau wurde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die beiden Männer gingen in Untersuchungshaft. (ds)

Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...